Bestseller Autor Jürgen Roth unterstützt Buchprojekt über Justizfall Mertins

24 Kommentare

Unterstützung durch Bestsellerautor Jürgen Roth bei Sachbuch über den Justizfall Mertins

Innenminister Boris Pistorius neuer starker Mann im Team von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz

Stellungnahme der Universität Hannover: Da die Bemühungen der Professorin Dr. Rauh, mich über Einschaltung von Bischof Trelle, kirchennahen Verbänden, Unternehmen und Behörden mit dienstlichem Absender der Universität mundtot zu machen, viele Leser/innen umtreibt, habe ich die Universität Hannover um Stellungnahme gebeten. Meines Erachtens verträgt es sich nicht mit dem Selbstverständnis einer der  Freiheit von Forschung und Bildung verpflichteten Hochschule, wenn einer Autorin von einer Lehrkraft das Handwerk gelegt werden soll. Die Universität hat mich über ihre Pressestelle wissen lassen,  dass das Agieren von Frau Prof. Rauh nicht zu beanstanden sei. Frau Prof. Rauh könne wie alle Bediensteten der Universität die dienstliche Adresse auch zu privaten Zwecken nutzen.  Das Bemühen der Professorin mir das (schriftstellerische) Handwerk zu legen, wurde somit nachträglich von der Universität Hannover gebilligt.

Der neue starke Mann für die innere Sicherheit im Team von Kanzlerkandidat Martin Schulz heißt Boris Pistorius.  Auf meine Bitte vom 31. 10. 2016 an die Landesregierung, sich von den Morddrohungen der Kameraden gegen Mertins und seinen fünfjährigen Sohn zu distanzieren, übermittelte sein Beamter Christian Knake mir Erläuterungen zu den Strukturen des MI  (nach 36 Jahren Tätigkeit im höheren Dienst von Landesministerien waren mir diese durchaus geläufig). Eine m.E. politisch und moralisch gebotene Distanzierung von den Todesdrohungen blieb aus, obwohl die Kameraden sich bei ihren Morddrohungen immer wieder auf die Zustimmung von Ermittlungsbehörden, Ministerien und einzelnen Richter beriefen. Mit einer Distanzierung hätte man ihnen den Boden für ihre Taten entzogen. In der Folgezeit begingen die Kameraden weitere Straftaten, hackten meine Dateien, überließen sie den Reichsbügern, werteten mein Postfach mit ca. 2500 Mails aus - so dass auch die Persönlichkeitsrechte Dritter verletzt wurden - , stellten das Foto des Fünfjährigen ins Darknet für Pädophile. Was hat das mit der immer wieder von Schulz geforderten Menschenwürde jedes Einzelnen zu tun! Oder geht der neue starke Mann im Team Schulz davon aus, dass die Menschenwürde ein teilbares Gut ist und für Mertins, seinen Sohn, für mich und meine Geschäftspartner, Verwandten und Freunde, die durch Auswertung ihrer Mails an mich ebenfalls in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt wurden, nicht gilt?

Angesichts der mir von den niedersächsischen Behörden entgegen gebrachten Feindseligkeit freut es mich, dass der bekannte Bestseller-Autor Jürgen Roth mein Buchprojekt unterstützt. Bereits aus der ersten Begegnung mit dem Autor konnte ich viele wertvolle Tipps und Kontakte mitnehmen. Roth gilt als profilierter Kenner der deutschen Polizei- und Ermittlungsszene und ist einer der bekanntesten Investigativ Autoren im deutschsprachigen Raum. Bücher wie „Die Russenmafia“ und „Der Deutschland-Clan“ haben über Deutschland hinaus für Aufsehen gesorgt. Nach Erscheinen seiner Bücher würden Polizeibeamte, Staatsanwälte und Politiker geradezu gierig prüfen, ob sie dort benannt wurden, heißt es in Insiderkreisen.
Unterdessen sorgte die Mitteilung, dass Beamte des LKA Berlin Vermerke nachträglich geschönt haben, um ihre Untätigkeit im Fall des Terroristen Anis Amri zu vertuschen, für bundesweite Empörung. Dass auch im Justizfall des sogenannten Bombenattentäters Mertins Unterlagen von Mitarbeitern der Polizeidirektion Hannover nachträglich geschönt wurden und ein Bericht an den Kontrollausschuss des Niedersächsischen Landtages in drei Versionen angefertigt wurde, scheint hingegen die zuständigen Politikerinnen und Politiker in Niedersachsen nicht zu stören. Statt der erbetenen Sachaufklärung und Beantwortung von Interviewanfragen erreichte mich jetzt eine Warnung, dass ich künftig keine einzige Klage in Niedersachsen mehr gewinnen würde. Ich bin jedoch zuversichtlich, dass es sich hierbei um eine substanzlose Drohung handelt. Die Mehrheit der Richterinnen und Richter weiß um den Wert ihrer verfassungsmäßig garantierten richterlichen Unabhängigkeit und wird sich nicht zu Erfüllungsgehilfen von Politikern und Ermittlungsbehörden degradieren lassen.

Nachtrag 30.5. 2017: Meine Auffassung hat sich heute bei einer Verhandlung vor dem Landgericht Hannover bestätigt. Es ging um eine Forderung von mir gegen einen Dritten. Die Vorsitzende Richterin war in keiner Weise - auch nur ansatzweise -  voreingenommen, sondern hat sich strikt an die zugrunde liegenden Fakten und gesetzlichen Vorschriften gehalten.

Letzte Änderung amFreitag, 09 Juni 2017 11:23 Gelesen 7949 mal

24 Kommentare

  • anonyme Frage
    anonyme Frage Donnerstag, 15. Juni 2017 19:55 Kommentar-Link

    Sehr geehrte Frau Raddatz,

    ich habe eine kurze Frage zu Ihren Beiträgen. Bis jetzt bin ich davon ausgegangen, dass Sie vom Bombenattentäter für die Berichterstattung beauftragt wurden und zum engen Bekanntenkreis gehören. So wurde es durch unsere Leitung kommuniziert und basiert angeblich auf den Aussagen des VRiVG Kleine-Tebbe und des VRiOVG Muhsmann.

    Jetzt habe ich durch Zufall in einem alten Beitrag hier gelesen, dass der damalige Ltd. OStA Dr. Fröhlich eine Kontaktaufnahme ermöglicht hat und Sie angeblich den Bombenattentäter gar nicht kannten.

    Welche Version stimmt denn nun?

    Bettina Raddatz:

    Sie können in den früheren Blogbeiträgen nachlesen, dass Mertins einer von mehreren Justizfällen ist, über den ich seit ca. 3 Jahren berichte. Ich wurde von einer der Personen, über die ich auch berichtete, auf den Fall hingewiesen und im Laufe von Recherchen zu dem Fall von der Staatsanwaltschaft zu einem Gespräch eingeladen. So habe ich u.a. über den Fall Stahmeyer, den Fall Gilster, den Fall Hümme - mehrfach- und über meinen eigenen Fall berichtet. Herr Mertins gehört nicht zu meinem Bekanntenkreis. Privat habe ich andere Bekannte und Freunde, so frühere Kollegen aus der Stk, aus Kirchrode, aus dem Golfclub aus meiner Schulzeit etc.
    Vermutlich gibt es Neider in den Behörden, weil ich finanziell unabhängig bin!

  • Kasperletheater
    Kasperletheater Donnerstag, 15. Juni 2017 18:20 Kommentar-Link

    Hat man Kleine-Tebbe als Richter oder nur zur Unterhaltung eingestellt?

    Man sollte halt niemanden mit 61 Jahren noch zum Vorsitzenden Richter ernennen. Gehört der Verein zur Förderung politischer Jugendkulturen nicht der Partei der Linken an, wohin gerade die Wähler der Grünen abwandern?

    Dann warten wir mal ab, bis sich die Ehefrau des Richters, Frau von und zu Rauh-Kühne, bei Erdogan über die PKK beschwert.

    Wie kann eigentlich ein Richter nach Aktenlage entscheiden, wenn diese fehlt oder manipuliert ist. Der gute Richter sollte seine Brille lieber aufsetzen, anstatt sie nur aus Showzwecken in der Hand zu halten.

    http://www.bild.de/regional/hannover/terroranschlag/so-gefaehrlich-sind-die-islamisten-in-der-region-46935584.bild.html

  • Aufstieg und Fall des Richters Kleine-Tebbe
    Aufstieg und Fall des Richters Kleine-Tebbe Donnerstag, 15. Juni 2017 13:38 Kommentar-Link

    Nach einer schöpferischen Pause hat sich gestern in der Presse „the one and only der deutschen Terrorabwehr“, „the great master der nationalen Sicherheit“, „die deutsche Reinkarnation von Silvester Stallone und Bruce Willis“ – der RICHTER KLEINE-TEBBE – wieder zu Wort gemeldet.

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Streit-um-alternatives-Jugendzentrum-UJZ-Korn-in-Hannover-landet-vor-Gericht

    Diesmal geht es nicht um einen primitiven Bombenattentäter. Diesmal muss er das Überleben des deutschen Volkes gegen die PKK absichern. Observationen, heimlich aufgenommene Fotos, fehlende Ermittlungsakte, alles kein Problem für den Richter und Superheld KLEINE-TEBBE. Er zieht wieder seinen Phrasen-Joker und verweist darauf, dass bloßes Gucken noch kein Eingriff in die Grundrechte darstellt. Bestimmt wird das eilig eingeleitete Ermittlungsverfahren gegen Dirk Wittenberg zeitnah eingestellt.

    WORAN FÜHLEN SICH DIE LESER DIESES BLOGS ERINNERT?

    Auffällig ist, dass KLEINE-TEBBE nur am Ende des Berichtes und auch nur mit einem kleinen Satz berücksichtigt wird. Im Gegensatz zu 2016 verzichtet er auf lächelnde Portraitfotos und hält sich mit markigen Sprüchen („wir fühlen uns für dumm verkauft“) zurück. Nachdem die Kameraden hier teilweise gegen Türken gehetzt haben, konnte der Richter im Kampf gegen die PKK nun Erdogan-Sympathiepunkte sammelt.

    An die Adresse von Frau Raddatz (bitte sarkastisch lesen): das bloße GUCKEN von Kinderbildern im Darknet stellte keinen Eingriff in die Grundrechte dar! Ihre kritischen Berichte sind somit falsch.

    Bettina Raddatz:

    Ein Kapitel meines Buchs werde ich den fatalen Auswirkungen der Arroganz von Politik und Verwaltung gegenüber Bürgern widmen. Ich bin total geschockt, wie man mit Bürgern in diesem Land umspringt. Die Welt sieht ganz anders aus, wenn man nicht als Referatsleiterin der Staatskanzlei agiert, sondern als "normale" Bürgerin. Der von Ihnen thematisierte Fall passt in das Raster!

  • Familie Kleine-Tebbe oder Rauh-Kühne oder wie auch immer
    Familie Kleine-Tebbe oder Rauh-Kühne oder wie auch immer Mittwoch, 14. Juni 2017 17:19 Kommentar-Link

    Mit Blick auf den letzten Kommentar möchte ich anregen, dass der „normale Bürger“ die Etikette bewahren sollte und sich nicht auf das Niveau von selbsternannten Kameraden oder Sympathisanten des Richters Kleine-Tebbe begeben sollten. Die Bloginhalte von Frau Raddatz sind seriös und haben eine entsprechende Qualität, woran wir uns orientieren sollten.

    Ich stimme aber vielen Lesern zu, dass das Verhalten der Behörden und insbesondere des Richters Kleine-Tebbe „sonderbar“ ist. Über Jahre tritt er kaum in Erscheinung und wird eventuell mit Denkmalrecht oder Baumaßnahmen in Verbindung gebracht. Seine eigene Homepage hat die Qualität wie die eines Grundschülers und beschäftigt sich mit dem wirtschaftlichen und finanziellen Untergang seines Familienunternehmens, welcher durch strategische Fehlentscheidungen (Misswirtschaft) der Familie Kleine-Tebbe verursacht wurde und vielen Menschen den Arbeitsplatz gekostet hat. Hieraus lässt sich wohl auch der Hass des Richters und seiner Ehefrau auf Kaufleute begründen (Neid auf die qualitativ hoherwertigen Geschäftsleute).

    Urplötzlich und genau in der teilweise kritischen Berichterstattung von Frau Raddatz tritt der Richter Kleine-Tebbe ins Rampenlicht. Er lässt sich 2016 in der Bildzeitung als Held im Kampf gegen den Terrorismus feiern, lächelt freundlich mit Lesebrille in der Hand in den Fotoapparat der Journalisten, erkennt angeblich jeden Trick von IS-Kämpfern, untersagt humanitäre Hilfe in Krisengebieten, da sie angeblich der IS zukommen sollen und macht coole Sprüche („wir lassen uns nicht für dumm verkaufen“) gegenüber (angeblich) gefährlichen IS-Kämpfern, ohne Angst vor Vergeltung zu haben. Man beachte dabei, dass Kleine-Tebbe ein Verwaltungsrichter und kein Staatsanwalt, Amtrichter oder Mitarbeiter des LKA's ist.
    Er schaut zu, wie rechtsradikale Hasskommentare Bürger und Kinder diskriminieren und erfreut sich an den Lobgesängen von Kameraden, welche seine Leistung heiligsprechen. Selbst die Verbreitung von Kinderbildern im Darknet (Pädo-Ring) nimmt er stillschweigend hin. Als die Stimmung in der Bevölkerung kippt und der Held aus 2016 im Kampf gegen den IS kritisiert wird, kommt seine Ehefrau (und nicht das Justizministerium oder das Verwaltungsgericht als Dienstherr) namens Rauh-Kühne um die Ecke und will gegen die Arbeit von Frau Raddatz vorgehen. Nicht mit rechtlichen Mittel, diese wurden anscheinend durch das Justizministerium abgelehnt, sondern ebenfalls mit Hass- und Drohmails an Kirche und Unternehmen.

    Die Familie, welche anscheinend aufgrund ihrer Minderwertigkeitskomplexe Nachnamen (Kleine-Tebbe, Rauh-Kühne) sammelt wie andere Briefmarken, sieht keine Vergehen bei den Kameraden oder den Kinderbildern im Pädo-Ring, sondern nur in der transparenten Berichterstattung einer Buchautorin.
    Auch das Verhalten einer Landtagsabgeordneten ist mehr als fragwürdig. Sie verschließt ebenfalls die Augen vor dem Pädo-Ring und kommuniziert angeblich mit den Kameraden. Als Vertreter der Bürger in Niedersachsen freut sie sich auf ihre Homepage darüber, dass es jetzt ein Klagerecht für Tiere gibt, während Menschen hier (von den Kammeraden) mit Laborraten und Versuchskaninchen verglichen werden.

    Die Verfehlungen der hier genannten Bediensteten des Landes Niedersachsen (Binias, Kluwe, Kaiser, Klinge usw.) sind lang und werden jetzt ein ganzes Buch (oder EBook) füllen. Da der Richter Kleine-Tebbe selbst im Kampf gegen IS-Terroristen seinen vollständigen Namen in der Bildzeitung veröffentlicht hat, dürfte auch Frau Raddatz dieses Recht für sich und ihr Buch in Anspruch nehmen.

    Bettina Raddatz:
    Anders als Sie vermuten, identifziert sich das Verwaltungsgericht Hannover vollumfänglich mit dem Verhalten des Richters Kleine-Tebbe. Hierzu stelle ich in wenigen Tagen einen kurzen Beitrag ein. Ich werde in dem Buch Ross und Reiter nennen. Auch wenn ich nach wie vor der Meinung bin, dass die Mehrheit der Richterinnen und Richter und Polizeibeamten gute Arbeit leistet, sollten Missstände im Einzelfall weder schön geredet noch vertuscht werden.

  • G.T.
    G.T. Sonntag, 11. Juni 2017 12:07 Kommentar-Link

    Ich kann die Meinung von A Tr (siehe Kommentar unten) nicht teilen. Der Richter Kleine-Tebbe mag zwar ein „kleines Würstchen“ sein, darf aber in seiner Funktion als Richter nicht das kleine Würstchen in der Justizhierarchie spielen. Dieses gilt natürlich auch für seine Kollegen und die Justizangestellten.
    Es kann nicht sein, dass Richter ihre persönlichen Freizeitbeschäftigungen, Neigungen und Vorlieben über die richterliche Unabhängigkeit setzen. Es macht den Anschein, dass gerade Kleine-Wurst (Tebbe) und Rauh unter Minderwertigkeitskomplexen leiden und im Rahmen von Rachefeldzügen gegen Autoren und Bürgern das erreichen wollen, was sie im Kreise der Verwandten und Freunde durch ihr „Gelabber“ nicht erreicht haben.
    Wenn man die aktuelle Berichterstattung über Pistorius beobachtet, wo radikale Muslime in Hildesheim per Anweisung von Binias und Co. 2015 geschützt und im Gegenzug deutsche unschuldige Bürger per Hetze verfolgt wurden, deutet alles auf eine Sippenwirtschaft der Bediensteten des Landes Niedersachsen hin. Der Antrag auf Rechtsschutz des Richters Kleine-Wurst (Tebbe) und seine Ehefrau Rauh scheint mittlerweile wirklich abgelehnt zu sein, was das Image der Saubermannfamilie in einem anderen Licht erscheinen lässt.
    Jetzt wird es Zeit, dass Gottes Gerechtigkeit das Urteil über die Richterfamilie und deren Kindern und Enkeln spricht. Auge um Auge, Zahn um Zahn.

    Bettina Raddatz:

    Auch wenn ich derzeit intensiv mit Recherchen für mein Buch befasst bin, möchte ich Folgendes richtigstellen: Der verstorbene Richter Dr. Busse hat im Gegensatz zu den Kameraden um Volker L. niemals den Tod von Mertins gefordert, sondern die Hinzuziehung von Polizeikräften, weil er Mertins offenbar für gefährlich hielt. Auch Richter Kleine-Tebbe hat die Ausschaltung Mertins niemals gefordert, selbst wenn die Kameraden sich bei ihren Morddrohungen auf die Richter Kleine-Tebbe und Muhsmann sowie die Polizeipräsidenten Binias und Kluwe berufen haben - auch in nur an mich persönlich gerichteten Mails. Wie ich stets erklärt habe, halte ich dies für Unsinn. Wenn Personen u.a. in Sozialen Netzwerken Hetze gegen mich betreiben, muss ich das umgekehrt nicht tun.

  • A. Tr.
    A. Tr. Samstag, 03. Juni 2017 10:24 Kommentar-Link

    Der Filz hat viele Farben

    Antje Niewisch-Lennartz, nach dem Wahlsieg von Rot/Grün bei den Landtagswahlen 2013 in Niedersachsen zur Justizministerin ernannt, hat es seinerzeit unterlassen, den Augiasstall in der niedersächsischen Justiz auszumisten, der ihr von Justizminister Bernd Busemann (CDU) hinterlassen wurde. Daran ändert auch der Vorschlag der Justizministerin nichts, dass künftig ein Richterwahlausschuss in Niedersachsen über die Besetzung der Stellen von Richtern und Staatsanwälten mitentscheiden soll. Ein eigenes Vorschlagsrecht hat der Ausschuss nicht.

    Ob mit dieser Neuerung eine stärkere demokratische Legitimation für Richter und Staatsanwälte erreicht wird? Der geplante Richterwahlausschuss soll über alle Ernennungen von Richtern und Staatsanwälten auf Lebenszeit mitentscheiden, aber auch über Beförderungen in Führungspositionen im Justizbereich. Der Ausschuss soll aus elf Mitgliedern bestehen - aus sechs Landtagsabgeordneten aller im Parlament vertretenen Parteien, vier Richtern oder Staatsanwälten sowie einem Rechtsanwalt.

    Über die Ernennung zu Richtern oder Staatsanwälten auf Lebenszeit trifft noch die Justizministerin die Entscheidung - nach entsprechenden Beurteilungen durch die Vorgesetzten.

    Der Vorsitzende des niedersächsischen Richterbundes Frank Bornemann beurteilt die Neuerung rückwärts gewandt: „In den vergangenen 70 Jahren hat in Niedersachsen niemand einen Richterwahlausschuss vermisst“.

    Mechthild Ross-Luttmann, die rechtspolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, befürchtet eine stärkere Einflussnahme der Politik. Sie spricht von einem „parteipolitischen Manöver“. “Während die Ministerin in Kürze nahezu alle führenden Positionen in der niedersächsischen Justiz besetzt haben wird, bindet sie ihre Nachfolger an ein Gesetz, das erst in der nächsten Legislaturperiode gelten soll.“

    Hört, hört! Was soll diese Heuchelei? Niewisch-Lennartz hat die Mitgift partei-politisch motivierter Stellenbesetzungen auf Lebenszeit ihres Vorgängers Bernd Busemann (CDU) erhalten.

    Wer hat eigentlich den jetzigen Generalstaatsanwalt Dr. Lüttig ins Amt gebracht, wer Dr. Thomas Veen als Präsident des Amtsgerichts Osnabrück (jetzt Präsident des Landgerichts Osnabrück), wer den ehemaligen Büroleiter des Justizministers Busemann, Bernard Südbeck, in das Amt des neuen Behördenchef der Staatsanwaltschaft Osnabrück, wer hat Dr. Annette Wiegand-Schneider zur Vorsitzenden Richterin von zwei Senaten beim Oberlandesgericht Celle berufen? Etc. etc.


    Der ehemalige CDU-Justizminister und jetzige Landtagspräsident Bernd Busemann ist ein parteipolitisch motivierter Strippenzieher vor dem Herrn.

    Dr. Fröhlich, Ziehsohn des ehemaligen Generalstaatsanwalts Harald Range, und nach dessen Abgang nach Karlsruhe kommissarischer Generalstaatsanwalt in Celle, wurde von Justizminister Busemann aus dem Verkehr gezogen und zunächst in die Provinz nach Verden versetzt. Er teilte der deutschen Öffentlichkeit in der Funktion eines Ltd. Oberstaatsanwalt in Hannover dann medienwirksam vor dem Edathy-Bundestagsuntersuchungsausschuss mit, Dr. Lüttig habe in Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen den Ex-SPD-Abgeordneten Edathy mangelndes Engagement gezeigt. Das riecht nach dem verdeckten Vorwurf einer Strafvereitelung in Amt oder der Behinderung der Ermittlungstätigkeit. Die politisch Verantwortlichen empfanden das wohl als „Nestbeschmutzung“. Dr. Jörg Fröhlich lässt nicht nur Freunde an seiner alten Wirkungsstätte in Niedersachsen zurück. Über den Umweg fand Dr. Fröhlich in Hamburg als neuer Generalstaatsanwalt Asyl.

    Die Dienstaufsicht im Niedersächsischen Justizministerium funktioniert nicht, mit oder ohne Richterwahlausschuss, der FILZ funktioniert in vielen Farben.

    Frau Prof. Dr. Rauh-Kühne ist nur ein Glühwürmchen bei diesem Spiel, Richter Kleine-Tebbe eine Eintagsfliege.

  • viele geheime Zeugen und ein Todesfall
    viele geheime Zeugen und ein Todesfall Freitag, 02. Juni 2017 10:16 Kommentar-Link

    Warum sollte lauf Frau Prof. Dr. Rauh-Kühne einer Buchautorin das Handwerk gelegt werden, wenn deren Bücher sowieso niemand kaufen wird?

    Derartige Aussagen und Bestrebungen gab es in diesem Sachverhalt schon einmal gegenüber Frau Brückl auf Basis der Mail von einem Herrn Dr. Busse aus Celle – ein Jahr später war der Richter tot. Kennst man eigentlich die Todesursache? Südbecks geheime Zeugen sterben ja häufig auf sehr dramatische Weise.

    P.S. oder hätte ich die Wortwahl von Herrn Kleine-Tebbe "zweitklassige Romanautorin" wählen sollen. Diese Wortwahl macht den Richter bestimmt (Dr.) FRÖHLICH !

    http://www.bettina-raddatz.de/index.php/blog/item/400-verwaltungsgericht-hannover-zwischen-fiktion-und-maerchenwelt

  • Strohhalm gesucht
    Strohhalm gesucht Freitag, 02. Juni 2017 09:55 Kommentar-Link

    Sie kommentieren in einem Beitrag wie folgt: „Schon jetzt wird mein Buch in den Behörden schlecht geredet und damit spekuliert, dass niemand es kaufen wird.“

    Dann darf mich die Behörde ab sofort „Frau Niemand“ nennen.

    Das Prinzip des Aussitzens hat doch schon bei den Herren Wulff und Edathy nicht funktioniert. Soweit mir bekannt ist, möchte Frau Polat in den Bundestag und Herr Pistorius in das Schattenkabinett von Herrn Schulz (Bereich innere Sicherheit).
    Bereits im Vorfeld wurde hier behauptet (kommentiert), dass Ihr Blog nicht gelesen wird und plötzlich müssen Leute (Kleine-Tebbe, Rauh) „erfolglose“ Anträge auf Rechtsschutz stellen. Das Ganze hört sich nach einem hilflosen Versuch an, irgendwo einen Strohhalm in einer Fata Morgana finden zu wollen.

    Hoffentlich wohnt nicht auch eine "Frau Niemand" in der Nachbarschaft der Familie Kleine-Tebbe, Kaiser, Klinge oder Binias.

    B. Raddatz:

    Ein amüsanter Kommentar!
    Ich selbst lese lieber Print-Bücher und werde das Buch daher nicht nur in einem Internetverlag veröffentlichen, sondern auch in Printform - allerdings in einem sehr kleinen, dafür aber flexiblen Verlag. Der Braumüller-Verlag hat längere Vorlaufzeiten, weil er neben Lektorinnen auch Werbefachleute, Grafiker etc. einsetzt, was geraume Zeit in Anpruch nimmt und sein Verlagsprogramm ca. 12 Monate Vorlaufzeit hat.

  • Bücherverbrennung von Hannover
    Bücherverbrennung von Hannover Donnerstag, 01. Juni 2017 21:09 Kommentar-Link

    Die aktuelle Haltung des Pressesprechers erinnert historisch stark an 1933. Damals wurde kurz nach der Machtübernahme durch eine politische Gruppierung im Zuge der AKTION WIDER DEN UNDEUTSCHEN GEIST ein dreiköpfiger KAMPFAUSSCHUSS an der Hochschule gebildet. Die Hochschule war damals auch Sammelstelle für die Bücher, die am 10. Mai 1933 durch die BÜCHERVERBRENNUNG IN HANNOVER vernichtet wurden. Dabei hat ein Vertreter des KAMPFAUSSCHUSSES eine „aufrüttelnde“ Ansprache gehalten.

    Wenn man einige Kommentare der letzten Monate von sogenannten Kammeraden hier liest, ist es nicht verwunderlich, dass der Pressesprecher sich derartig verhalten bzw. geäußert hat.

    Quellen:
    Die Bücherverbrennung am 10. Mai 1933, Rainer Hoffschildt
    Bücherverbrennung, Stadtlexikon Seite 92, Klaus Mlynek

    Auch Frau Raddatz hat man schon mit Bücherverbrennung in den Kommenatren gedroht und weiter sollten angebliche unarische Personen (u.a. auch kleine Kinder) eliminiert werden.

    DER JUSTIZMINISTERIN GLEITET DER SACHVERHALT UND DIE FAMILIE KLEINE-TEBBE / RAUH LANGSAM AUS DEN HÄNDEN. FRAU NIEWISCH-LENNARTZ SOLLTE SICH BEREITS HEUTE BEI FRAU KAISER NACH EINEM NEUEN JOB (Nachfolgerin von Richter Kleine-Tebbe) ERKUNDIGEN.

    B. Raddatz:

    Ich bin zunehmend irritiert, dass Personen, die mich viele Jahre als Referatsleiterin beruflich begleitet haben, mich jetzt als "Unperson" behandeln, weil ich Missstände in Behörden aufdecke und mich gegen Straftaten wie Datenklau, Morddrohungen und Pädo ringe wehre. Auch mit Prof. Epping hatte ich wiederholt beruflich zu tun und bin geschockt, dass es toleriert wird, dass eine seiner Lehrkräfte in ihren Mails, mit denen sie mir das Handwerk legen will, dies ausdrücklich mit HInweis auf ihre Lehrtätigkeit an der Uni Hannover und ihrem derzeitigen Forschungsauftrag verbindet. Ich habe indes Zweifel, dass mein Buch trotz der Unterstützung von Jürgen Roth viel ändern wird. Schon jetzt wird mein Buch in den Behörden schlecht geredet und damit spekuliert, dass niemand es kaufen wird.

  • Unterstützung erbeten
    Unterstützung erbeten Donnerstag, 01. Juni 2017 19:06 Kommentar-Link

    Da Ihr Blog viele aufmerksame Leser hat und das nachfolgende Thema auch hier behandelt wird, hoffe ich, dass Sie die nachfolgende Bitte um Mithilfe von Europol hier veröffentlichen. Auch NTV hat heute über das Thema berichtet und deshalb sollte jeder mal schauen, ob er helfen kann:

    Bericht: http://www.n-tv.de/panorama/Europol-sucht-nach-banalen-Gegenstaenden-article19869707.html
    Reportage im Fernseh: http://www.n-tv.de/19871021

    Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt ist in diesem Sachbereich sehr aktiv und wertet gerade die amerekanischen Ergbnisse für den deutschen Raum aus.

    http://www.n-tv.de/panorama/Ermittler-heben-Kinderpornoring-aus-article19825537.html

    B. Raddatz:

    Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hatte ich wegen der dortigen Ermittlungen gegen das Online-Portal Migrantenschreck, bei dem einige Kameraden Waffen gekauft haben, um sie gegen Mertins einzusetzen, angeschrieben. Sie hat ebenso wenig reagiert wie die Hilfsorganisation für misshandelte Kinder, die ich eingeschaltet hatte, nachdem das Foto des Kindes im Darknet für Pädophile - so die Täter - eingestellt worden war (obwohl ich eine Spende in Aussicht gestellt habe). Niemand will mit der Sache etwas zu tun haben. Wegschauen und Ignorieren von Straftaten heißt die Parole!

  • UNI Hannover im Fadenkreuz
    UNI Hannover im Fadenkreuz Donnerstag, 01. Juni 2017 18:50 Kommentar-Link

    Ich hoffe, dass es sich bei der Stellungnahme der Uni Hannover nur um ein Missverständnis handelt.

    So wie ich die Sache verfolgt habe, geht es um den Artikel, wo Kinderbilder mit Kenntnis der Behörden (u.a. auch das Verwaltungsgericht) ins Darknet gestellt wurden ( http://www.bettina-raddatz.de/index.php/blog/item/430-fotos-des-fuenfjaehrigen-sohns-des-bombenattentaeters-im-darknet-gefahr-auch-fuer-andere-kinder ) . Als Frau Raddatz darüber berichtet hat und Beweise über die Untätigkeit (u.a. der Richter Kleine-Tebbe / Verwaltungsgericht Hannover) vorlegen konnte, hat Prof. Rauh (Ehefrau des Richters Kleine-Tebbe) eine Hetzkampagne gegen die Bloggerin gestartet und wollte die Berichterstattung verbieten (Rechtsschutzantrag).

    UND JETZT BILLIGT DIE UNI-HANNOVER DIE HANDLUNGEN DER PROFESSORIN ???

    Für mich persönlich bedeutet dieses, dass die UNI-HANNOVER den Kampf gegen den Pädo-Ring missbilligt oder anders angedrückt, derartige Handlung sogar unterstützt. Die Uni Hannover ist auch auf finanzielle Unterstützung durch lokale Unternehmen angewiesen. Auch mein Arbeitgeber gehört zu den Gönnern, welches jetzt auf den Prüfstein gestellt werden sollte. Im Vergleich zur Uni-Hannover haben die Hochschulen unter Erdogan eine Bilderbuch-Demokratie.

    Den Pressesprecher der Uni kann man nur als pervers bezeichnen, da er anscheinend die Handlungen von Kinderschändern über die Zivilcourage stellt. Wie ist der Name des Pressesprechers?

    B. Raddatz:
    Leider handelt es sich nicht um ein Missverständnis. Ich habe über 30 Jahre in der Staatskanzlei Berichte für die Ministerpräsidenten geschrieben und jahrelang einen Bund-Länder- Arbeitskreis für Öffentlichkeitsarbeit vorgestanden. Ich drücke mich klar aus und habe der Uni den Sachverhalt ausführlich geschildert. Sie hat mich wissen lassen, dass es den Lehrkräften erlaubt ist, die Unianschrift für Privatschreiben zu nutzen und die Uni darauf keinen Einfluss nimmt. Somit hat sie die Aufforderung der Professorin, mich mundtot zu machen - verbunden mit dem Hinweis, dass sie Professorin an der Uni Hannover ist und dort u.a. zu Themen der Nazizeit forscht - nachträglich gebilligt. Sorry, hätte ich so etwas auf Kopfbogen und mit Hinweis auf meine Aufgaben der Staatskanzlei getan, hätte jeder Ministerpräsent, für den ich zuarbeitend tätig war, angefangen von Albrecht, über Schröder, Glogo und andere, mich an eine andere Behörde versetzt.

  • 30 Silberlinge
    30 Silberlinge Mittwoch, 31. Mai 2017 11:59 Kommentar-Link

    Ich finde es gut, dass sich jetzt auch andere Journalisten einbringen und somit den trüben Sumpf ins rechte Licht rücken. Die langweiligen Geschichten / Ausreden der Landesbediensteten kann der Bürger in Hannover nicht mehr hören und selbst der normale Justizangestellte glaubt den höheren Beamten kein Wort mehr. Dumme Phrasen wie „man habe nach Aktenlage entschieden“ und „die Amtsermittlungspflicht ist heute nicht relevant“ zeigen nur die Inkompetenz der Leute auf. Menschen., welche die Verteilung von Kinderbilder im Pädo-ring durch Untätigkeit tolerieren, sind einfach unter aller Kanone.

    Und die Uni-Professorin soll lieber mal die Fresse halten. Frau Rauh glaubt doch nicht ernsthaft, dass ihr Ehemann zu Hause die Wahrheit erzählt. Natürlich sind die anderen immer schuld und der Richter ist der totale Überflieger und macht keine Fehler. Und das Rechtsschutzgesuch wurde nur abgelehnt, weil die Berichte und das Buch von Frau Raddatz keiner liest und in einem Monat sowieso keiner mehr über die Sache (Blog-Beiträge) spricht. WER GLAUBT DEN AUSREDEN DES RICHTERS ÜBERHAUPT NOCH.

    Liebe Frau Prof. Dr. RAUH (-KÜHNE), Ihr Ehemann und Richter hat seine 30 SILBERLINGE vom Justizministerium bereits erhalten, das Ende von der Bibelgeschichte des Herrn Judas kennen Sie ja. Historiker vermuten im Übrigen, dass 30 Silberlinge damals in etwa der Preis für den Kauf eines Sklaven gewesen sein muss.

    Kommentar B. Raddatz:

    Mein satirischer Blogbeitrag über Niedersachsen als Land der Justizpossen wurde bislang 130 000 mehr als keinmal aufgerufen!!! Die Beiträge über den Fall Mertins bis zu 15 000 mal. Aber: Ich schreibe das Buch nicht wegen der Verkaufszahlen, sondern weil ich - wie übrigens Jürgen Roth auch - einen Polizeiskandal offen legen will, der sich zunehmend zu einen Politikskandal entwickelt. Dass meine Anfragen konsequent ignoriert werden und die PD Hannover und die Staatsanwaltschaft Strafvereiteilung im Amt betreiben, wird auch dann von den Verantwortlichen zu erklären sein, wenn ich nur ein einziges Buch verkaufe. Es gibt nicht nur bundesweit bekannte Autoren, es gibt auch bundesweit bekannte Strafanwälte. Warten Sie ab!

  • V. Leiter
    V. Leiter Dienstag, 30. Mai 2017 20:40 Kommentar-Link

    Sie schreiben, dass die Vorsitzende Richterin in keiner Weise - auch nur ansatzweise - voreingenommen war, sondern sich strikt an die zugrunde liegenden Fakten und gesetzlichen Vorschriften gehalten hat.

    Dieses war zu erwarten, da Sie im Gegensatz zum perversen Bombenattentäter arischer Herkunft sind. Den Wunsch von Frau Prof. Rauh-Kühne, Ihnen das (Schriftsteller)Handwerk wegen der Unterstützung des Bombenattentäters zu legen, kann ich nur unterstützen. Der Terrorist Mertens und seine Brut gehören zerstückelt und die Reste an Hunde verfüttert.

    An alle Sympathisanten hier kann ich nur zur Stille raten, da die Öfen in Bergen-Belsen schnell anzuheizen sind. Wir unterstützen die Familie Kleine-Tebbe und dabei bleibt es.

    Hier nochmal zur Erinnerung die Aussage des damaligen Pressesprechers Georg Weßling von 2009 im Namen der Herren Wulff und Busemann an die Journalistin Marianne Brückl:
    „Wenn dem Bombenattentäter unsere Methoden nicht gefallen, soll er sich an die Gerichte wenden. Wie Sie richtig geschrieben haben, hat das Verwaltungsgericht alle Maßnahmen als rechtskonform eingestuft.“

    Mit diesem Satz sind alle Ihre Anfragen, auch im Namen der Behörden, beantwortet.

    Kommentar B. Raddatz

    "Lieber" Volker!
    Sind Sie jetzt völlig durchgeknallt oder spielen Sie nur den Rechtsradikalen, damit man Sie nicht ernst nimmt. Auch wenn Sie die Öfen in Bergen-Belsen für Personen wie mich wieder anheizen wollen, ich unterstütze Herrn Mertins und sein Kind weiterhin. Und bisher haben Sie Ihre Drohungen (Mertins töten, sein Kind an Pädo ring ausliefern bzw. bis zum 31.5. zu einem Buchcover zu verarbeiten) nicht umgesetzt. Warum beantworten Sie meine Fragen an Sie und Ihre Kameraden nicht? Wo ich doch nicht nur optisch eine echte "Germanin" bin und die schätzen Sie und Ihre Kameraden doch so sehr!

  • anonym
    anonym Montag, 29. Mai 2017 21:58 Kommentar-Link

    Sie schreiben hier über Aktenmanipulationen von Polizei und Staatsanwaltschaft. Wenn Sie über den Sumpf in Niedersachsen schreiben, sollten Sie sich mal die Behörden anschauen, welche eigentlich den Bürger schützen sollten. Die Landesbehörde für Datenschutz ist regelrecht Experte in Sachen Manipulation. So hat man die von Ihnen benannte Akten erst verschwinden lassen und dann eine „neue“ harmlose erstellt. Kleiner Tipp: Wenn Sie Einblick bekommen sollten, achten Sie auf die Namen und Korrespondenzpartner. Die dortigen Ungereimtheiten reichen für einen Wechsel in der Führungsebene aus. Und lassen Sie sich vorab die Echtheit der Akte durch Frau Thiel bestätigen.

    Bettina Raddatz:

    Ich hatte bereits mein Befremden über die Reaktion des Amtes auf meine Anfragen dargelegt.

  • Rauh, Kleine-Tebbe, Binias, Klinge und sonstige Waschlappen
    Rauh, Kleine-Tebbe, Binias, Klinge und sonstige Waschlappen Montag, 29. Mai 2017 15:46 Kommentar-Link

    Frau Raddatz, Sie sind in guter Gesellschaft:

    https://mobil.nwzonline.de/politik/niedersachsen/cdu-sorgt-sich-um-pressefreiheit_a_31,2,4195518436.html

    Einschüchterung von Zeugen, Druck auf Journalisten und Berichterstatter, Duldung von Kinderbildern in Pädo-Ringen, Gutheißungen von Morddrohungen gegen angeblicher Bombenattentäter.

    Das Alles deutet doch auf einen verzweifelten Hilfeschrei der Landesregierung hin, in Zeiten von Wahldebakel und Schulz-Pleiten die letzten Prozentpunkte aus den Umfragen zu retten. Die Justizministerin macht sich stark für Ehen mit 11jährigen und Pistorius vergnügt sich mit der Ex-Frau von Schröder (Frauentausch)

    Da anscheinend schon Hetzkampagnen von der Uni-Professorin Rauh im Namen des Justizministeriums gestartet werden, damit Ihrem Ehemann und Richter Kleine-Tebbe seine Untätigkeit bei der Duldung von schweren Straftaten nicht auf die Füße fällt, muss die Verzweiflung von Weil und seinen inkompetenten Ministern schon sehr groß sein. Erdogan lässt grüßen.


    Bettina Raddatz:

    Ja, es wird viel gegen mich "gehetzt", aber keineswegs nur von der Ehefrau von Richter Kleine-Tebbe. Es ist erschreckend, dass in Deutschland, das doch so stolz auf seine Presse/Meinungsfreiheit ist, eine Autorin, die Missstände aufdeckt und darüber berichtet, offenkundig mit Genehmigung von Behörden zur Unperson erklärt wird. Aber das geht auch anderen Autoren so.

  • Grün und immer wieder Grün...
    Grün und immer wieder Grün... Montag, 29. Mai 2017 13:52 Kommentar-Link

    Ihr Update über die Landtagsabgeordnete geht etwas unter, da ein entsprechender Hinweis wie bei Ihren anderen Beiträgen fehlt.
    Um welche Landtagsabgeordnete handelt es sich? Derartige Vertuschungen hören sich stark nach der Partei Bündnis90/die Grünen an.

    https://www.nwzonline.de/politik/gruene-verteidigt-kinderehe_a_31,2,3024780180.html

    Vielleicht sollte man die Verhaltensweise der Landtagsabgeordneten mal durch den Kinderschutzbund prüfen lassen, welcher sich bereits mit den aktuellen Äußerungen (Neigungen, Gesinnungen) der Justizministerin (Fraktion der Grünen und befreundet mit der Familie Kleine-Tebbe) beschäftigt hat.

    Bettina Raddatz:.
    Ich habe die Abgeordnete um Stellungnahme gebeten und werde ihren Namen in meinem Buch - zusammen mit ihrer Stellungnahme - veröffentlichen.

  • und die Gefahr besteht doch..
    und die Gefahr besteht doch.. Sonntag, 28. Mai 2017 23:04 Kommentar-Link

    ich finde Ihren Kommentar zur Frage über die Gefahr für Kinder in Hannover sehr gewagt.

    http://www.bild.de/regional/hannover/hannover/168-kinder-in-niedersachsen-vermisst-51845106.bild.html

    Ich glaube nicht, wenn aktuell ein Kind entwendet wird, dass die Bürger die Wahrheit erfahren würden. Schauen Sie nur mal bei Facebook, wo Eltern auf eigene Faust ermitteln, nur weil die Polizei nichts unternimmt.

    was wurde denn aus der Sache von der Grundschule in Bemerode? Verfahren eingestellt?

    Bettina Raddatz:

    Dass weiterhin Gefahren für Kinder bestehen können, habe ich nicht bestritten. Allerdings sind die Kameraden um Volker L. nach meinen Recherchen nicht für den Vorfall in Bemerode im März verantwortlich. Für die Gegenwart und Zukunft kann ich nicht sprechen. Wie ich schrieb, antwortet die PD Hannover auf meine Anfragen nicht, und ich kann sie nicht zwingen, dies zu tun. Die Eltern müssen da schon selbst aktiv werden.

  • KAUF DIR EINEN RICHTER !
    KAUF DIR EINEN RICHTER ! Sonntag, 28. Mai 2017 18:14 Kommentar-Link

    Sie verweisen in Ihren Kommentaren und Beiträge immer darauf, dass die angeschriebenen Behörden nicht reagieren oder antworten würden. Diese Haltung ist logisch. Jeder Jurist rät seinen Mandanten bei schwerwiegenden Delikten zu schweigen, wenn er schuldig ist. Dadurch bleibt die Hoffnung, dass die Beweise nicht ausreichen und so eine mildere Strafe zu erwarten ist. Bestes Beispiel ist der NSU Prozess um Beate Zschäpe oder Sebastian Edathy, welche Binias, Kleine-Tebbe, Kaiser, Muhsmann und Klinge als Vorbild dienen.

    DAS PRINZIP LAUTET, ALLES WAS MAN SAGT, IST DIE WAHRHEIT, ABER NICHT ALLES WAS WAHR IST, WIRD AUCH GESAGT.

    Dieses wird auch der Grund sein, warum das Gesuch auf Rechtsschutz von Professorin Rauh und Kleine-Tebbe nicht verfolgt wird. In einer öffentlichen Sitzung könnten Fragen gestellt werden oder Dokumente auftauchen, worauf anstatt Antworten nur Ausreden präsentiert werden können.

    DIE STIMME EINES RICHTERS ODER EINES JUSTIZANGESTELLTEN IST KÄUFLICH – DIE STIMME DES BÜRGERS ABER NICHT.

    Womit kann Kleine-Tebbe in seinem Freundeskreis mehr angeben: mit seiner Unabhängigkeit oder seinem Vorsitz in mehreren Kammern, welche er nicht dadurch erlangt hat, dass er seine Justizministerin gerügt hat.

  • Gefahr für die Kinder in Hannover?
    Gefahr für die Kinder in Hannover? Sonntag, 28. Mai 2017 15:03 Kommentar-Link

    Zuerst möchte ich Ihnen viel Erfolg für Ihr Buch wünschen.

    Ich verstehe, dass Ihr Fokus natürlich auf das Bombenattentat und die Hintermänner und -frauen gerichtet ist, aber für viele Ihrer Leser ist die Sache an den Grundschulen und Kindergärten von großer Interesse. In der lokalen Presse und der Polizei wird das Thema mittlerweile totgeschwiegen. Nach dem Aufruf in der NP und der Eskalation wurde anscheinend eine Informationssperre ausgerufen. Laut einigen Gerüchten bei den Eltern soll es weitere Vorfälle gegeben haben, welche aber nicht an die Öffentlichkeit gelangen sollten. Auch wurden keine Ermittlungsergebnisse zu den ersten Vorfällen veröffentlicht und schon gar nicht eine erfolgreiche Festnahme.
    Liegen Ihnen hierzu weitere Rückmeldungen von der Polizei vor? Die Angst bei den Eltern in Hannover ist nicht kleiner geworden.

    Ich sehe im Übrigen die Drohmail der Professorin nur als Ablenkungsmanöver, um von den vorab erwähnten Gefahrenpotential abzulenken. Der zeitliche Zusammenhang ist nicht zufällig und schon ist die Gefahr für die Kinder nur noch zweitrangig. Eine emotionale Mail kann man (die Behörden) mit Ausreden begründen, ein totes Kind nicht mehr

    Bettina Raddatz:

    Ich kann Ihre Sorgen nachvollziehen. Mir liegen hierzu Mails von Volker L. (Tätergruppe) vor, dass man vergeblich nah der "Missgeburt" von Mertins in Bemerode gesucht hat. Ich habe den Polizeipräsidenten Kluwe angeschrieben und gefragt, ob er einen Zusammenhang mit den Vorfällen in Bemerode im März ausschließen kann. Mein Schreiben wurde ignoriert! Nichts Neues also.
    Sodann gibt es eine interne Mail von Volker an seine Kameraden Jens und Bernie, in der er diese dahingehend beruhigt, dass man sich wegen des Berichts in der HAZ keine Sorgen machen solle, da die Richter mit ihnen "in einem Boot hängen und sich keinen öffentlichen Stress erlauben können." In einer Mail an eine Landtagsabgeordnete regt sich Volkers Kameradin Claudia hingegen über den HAZ Bericht auf, der die Bemühungen der Kameraden (Mertins und sein Kind zu eliminieren) unnötig behindere. Man sei aber bestrebt, Folgeschäden für unbeteiligte Dritte zu minimieren, schreibt Claudia.

  • Roswitha K
    Roswitha K Sonntag, 28. Mai 2017 09:57 Kommentar-Link

    Sie schreiben "Auch ist nicht der Richter Kleine-Tebbe (und auch nicht die anderen beteiligten Kammern/Gerichte) für die Ermittlungspannen, die getürkten Unterlagen und Berichte, die Morddrohungen der Gruppe um Volker L., den Datenklau und die Drohung, ein 5jähriges Kind einem Pädo ring zu überlassen, verantwortlich. Dies sind allein die Ermittlungsbehörden! Allerdings wären die immer wieder als Zeugen für die Todesdrohungen benannten Richter klug beraten gewesen, sich davon zu distanzieren."


    Aus meiner Sicht unterliegen die Mitarbeiter der Behörden beruflich bedingt der Amtsermittlungspflicht und müssen Verfehlungen melden. Stellen Sie sich vor, Ihnen oder mir wären derartige Handlungen zu Ohren gekommen und man bliebe untätig (wegducken), dann würde die Staatsanwaltschaft sofort wg Vertuschung ermitteln. Vor dem Gesetz sind wohl doch nicht alle gleich. Vielmehr entsteht der Eindruck, dass die Beamten die Gewalt gegen kleine Kinder gutheißen.

    Bettina Raddatz:

    Ich teile Ihre Auffassung, Herr Mahler ist zu 10 Jahren Haft verurteilt, weil er die Vergasung der Juden bestreitet. Dass Mitglieder der Gruppe der Kameraden die Öfen in Bergen-Belsen wieder anwerfen und für meine Bücher eine Reichskristallnacht androhen, halten die von mir Angeschriebenen - näheres dazu in meinem Buch - für rechtlich okay. Dennoch sind die gravierenden Fehler, die überhaupt erst dazu geführt haben, dass Herr Mertins seit 8 Jahren und seit 9 Monaten auch sein kleiner Sohn massiv bedroht werden, durch Ermittlungsfehler, unzutreffende Aussagen vor Gericht und Vertuschungen der Polizeidirektion Hannover und der Exekutivorgane, nicht der Judikative, verursacht worden.

  • Niedersachsensumpf - Richter, Staatsanwälte, Professorinnen
    Niedersachsensumpf - Richter, Staatsanwälte, Professorinnen Samstag, 27. Mai 2017 22:32 Kommentar-Link

    Ich habe die Feiertage genutzt und mir die vielen Schmähkommentare, welche die Landesbediensteten toleriert haben, durchgelesen. Ich möchte deshalb einen vielfach genannten Wunsch der Hetzer aufgreifen und diesen an KLEINE-TEBBE, BINIAS, MUHSMANN, KAISER, KLINGE, FRÖHLICH usw. weiterreichen und empfehlen, dass sich die genannten Person vor einen Zug werfen.
    Meine Worte mögen für viele Leser auf Unverständnis treffen, aber es ist nicht nachvollziehbar, dass über Monate Hetzjagden stattfinden und sich dann eine Ehefrau, welche an der Uni Hannover tätig ist, für ihren Richter-Ehemann einsetzt.
    Ich gehe davon aus, dass das Rechtsschutzgesuch im Justizministerium abgelehnt wurde, da ansonsten etwas passiert wäre. Die Vorgehensweise des Richters erinnern stark an seinen Kollegen Dr. Busse, dessen Ende ja bekannt ist.
    Da die Professorin anscheinend Uni-Equipment verwendet hat, wäre eine Stellungnahme durch deren Pressesprecher interessant. Schließlich hat die XX im Namen der Institution und unter Verwendung Ihrer Berufsbezeichnung entsprechende Forderungen nach der Legung eines Handwerks eingefordert .
    Ich wünsche Ihnen, Frau Raddatz, für Ihr Buch alles Gute und viel Erfolg. Es wird Zeit, dass der hannoversche Bürger über die Verwendung seiner Steuergelder informiert wird.

    Bettina Raddatz:

    Danke für die Anregung, ich werde die Pressestelle der Uni Hannover anschreiben. Erfahrungsgemäß antworten aber die angeschriebenen Politiker, Richter, Behörden nicht. Die Politik des Wegduckens wird aber auf Dauer nicht erfolgreich sein.
    Im Übrigen teile ich Ihre privaten Äußerungen über Ehepaar Kleine-Tebbe nicht. Auch ist nicht der Richter Kleine-Tebbe (und auch nicht die anderen beteiligten Kammern/Gerichte) für die Ermittlungspannen, die getürkten Unterlagen und Berichte, die Morddrohungen der Gruppe um Volker L., den Datenklau und die Drohung, ein 5jähriges Kind einem Pädo ring zu überlassen, verantwortlich. Dies sind allein die Ermittlungsbehörden! Allerdings wären die immer wieder als Zeugen für die Todesdrohungen benannten Richter klug beraten gewesen, sich davon zu distanzieren.

  • Wahlen 2017 / 2018
    Wahlen 2017 / 2018 Freitag, 26. Mai 2017 17:49 Kommentar-Link

    Da Ihr Buch die nächsten Wahlen (Bundestag, Landtag Niedersachsen) beeinflussen wird, möchte ich anmerken, dass nicht nur die regierenden Parteien aus SPD und Grüne an den Verfehlungen beteiligt sind. Natürlich fallen die Neigungen der Richter Kleine-Tebbe und Muhsmann der grünen Ministerin Niewisch-Lennartz auf die Füße und die gespielte Untätigkeit des Polizeipräsidenten Kluve dem Innenminister, doch war historisch und aktuell gesehen auch die CDU beteiligt.
    Gerade in der Person von Herrn Binias hatte die CDU die Korruptionszentrale besetzt und besetzt sie immer noch. Südbeck, Wiegand-Schneider usw. waren ebenfalls CDU-Keyplayer in dem Sachverhalt.
    Dr. Fröhlich, welchen Sie selbst live erleben konnten, war wiederum sehr eng mit der Justizministerin verbunden und nutze seine engen Beziehungen für eine Rettung seiner Karriere. Gleiches gilt für die Landtagsabgeordnete Polat, welche als Wendehals und Schweigekönigin Berühmtheit erlangt hatte.
    Man kann also eine sehr große Hauptschuld bei den Grünen beobachten, sollte aber nicht die Erfinder der Korruption namens CDU nicht vergessen zu erwähnen.

    Bettina Raddatz:

    Das macht den Skandal ja gerade aus, dass die Aktenmanipulationen unter die politische Verantwortung von zwei CDU-Ministern fallen (wobei ich den Innenminister persönlich sehr geschätzt habe und etliche erfolgreiche Veranstaltungen dank seiner Unterstützung durchführen konnte) und es jetzt ausgerechnet einige Mitglieder der Partei der Grünen sind - eine Partei, die sich für Bürgerrechte stark macht -, die statt Aufklärung und Transparenz Vertuschungen betreiben. Keine Angst, das Buch wird die Dinge offen legen. Das Thema Sicherheit ist für viele Bürger vorrangig und sie haben Anspruch auf eine saubere Polizei und eine unabhängige Justiz - auch in Niedersachsen!

  • M.E.
    M.E. Donnerstag, 25. Mai 2017 21:46 Kommentar-Link

    Frau Prof. Dr. Rauh (Ehefrau von Richter Kleine-Tebbe und Heckenschützin) was nun?

    Wenn Sie schon heimlich Mails schreiben und Rechtsschutzgesuche einreichen, dann zeigen Sie Rückgrat und schreiben Sie Ihre Antwort zu den Bildern kleiner Kindern im Darknet hier ein .

    Oder stimmt es etwa, was man über Ihren Mann hier schreibt? Die Leser glauben Frau Raddatz und nicht Ihrem feigen Ehemann (Witzfigur)

    Bettina Raddatz:
    Ich freue mich über Solidaritätsbekundungen von Lesern/innnen, zumal mein Freundes/Bekanntenkreise in den letzten Wochen geschrumpft ist. Viele sind der Auffassung, dass mich die Morddrohungen gegen Mertins und ob sein Kind an Pädophile gerät, nichts angehen. Dennoch gilt, dass die Fehler nicht bei den Gerichten lagen, sondern bei der PD Hannover und den verantwortlichen Politikern. Auch deshalb ist es irritierend, dass Richter Kleine-Tebbe auf meine Interviewfragen offenbar nicht antworten will und die Pressestelle des VG Hannover wird es wohl auch nicht tun.

  • Der Bürger will Antworten !
    Der Bürger will Antworten ! Donnerstag, 25. Mai 2017 21:37 Kommentar-Link

    Sehr geehrte Frau Raddatz,

    Sie verweisen darauf, dass in dem Sachverhalt des Bombenattentäter in Hannover konkret Unterlagen "verändert" wurden. Ich verfolge, wenn auch sehr unregelmäßig, die Beiträge. Stellen Sie doch bitte den Beteiligten "im Namen vieler Ihrer Leser" die konkrete Frage, ob die Unterlagen nachträglich gefälscht wurden. Dieses ist ein prisantes Thema und man muss sich wirklich fragen, ob die Ermittlungsbeamten und Richter sich öffentlich auch noch als Lügner präsentieren wollen.

    Bitte nehmen Sie meine Anregung an und stellen Sie die Antworten hier ein. Die Personen Klinge, Binias, Kaiser, Muhsmann müssen jetzt, wo Jürgen Roth involviert ist, Farbe bekennen.

    Bettina Raddatz:
    Einige Vermerke wurden bis zu dreimal verfasst - mit unterschiedlichen Daten. Dies hat "Gustav" (dürfte ein Abgeordneter sein), der sich die Unterlagen hat vorlegen lassen, bestätigt. In meinem Buch werde ich dies eingehender beschreiben. Allerdings muss ich den Verantwortlichen Gelegenheit geben, sich hierzu zu äußern. Jürgen Roth musste sich mehrfach vor Gericht verantworten, weil er dies angeblich nicht ausreichend getan hat. Wenn die Befragten allerdings konsequent schweigen, kann man das nicht mir anlasten.

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.