Buchprojekt gestoppt - Hackerangriff auf Blog

27 Kommentare

Buch über Bombenattentäter gestoppt – Hackerangriff auf Blog

Aktualisierung 18. Februar 2017

Die Entscheidung, das geplante Buchprojekt zu stoppen, nachdem im Briefkasten von Olaf Mertins Hartgummigeschosse gefunden wurden, war überfällig. Inzwischen ist sogar mein Blog bedroht. Der Absender, der sich hinter den Namen "Hannelore" und "Gerechtigkeit" verbirgt, ist Teilnehmehr in einem illegalen Botnetz. Laut Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik werden illegale Bots genutzt, um andere Systeme anzugreifen. Sie werden daher in schwarzen Listen geführt. Statt der wiederholt angekündigten Aktensendungen also infizierte Bots! Wer verbirgt sich hinter "Hannelore" und was bezweckt sie  (oder er) ?

Erinnern wir uns: Hannelore hat uns mit bemerkenswerten Insidererkenntnissen gefüttert. So dass der Präsident des Landgerichts Hannover Dr. Guise-Rübe die Maßnahmen am 12.12. 2008 gegen den Kaufmann koordiniert habe. Sodann habe er Strafanzeige gegen Mertins bei der Staatsanwaltschaft Braunschweig gestellt. Das Aktenzeichen lieferte sie gleich mit.  Auch zitiert sie immer wieder aus internen Polizei- und Gerichtsunterlagen. So viel steht fest, Hannelore plaudert gerne. So wusste sie zu berichten, dass der Lebensgefährte der Staatsanwältin Heiland in Sachen Strafanzeige gegen den Kaufmann während der Gerichtsverhandlung anwesend war und sich eine Bestrafung des Kaufmanns geradezu sehnlichst wünschte. Auch aus dem Ministerbüro des vormaligen Justizministers Bernd Busemann gab sie Interna zum Besten.  Interessant auch ihre Mitteilung, dass die Laptops des Kaufmanns 2008 beschlagnahmt wurden, was die Polizeidirektion stets abgestritten hat. Man habe damit verhindern wollen, dass der Kaufmann seine EDV zu seiner Verteidigung nutzen könne. Geradezu ins Schwärmen gerät Hannelore,  wenn die Rede auf den Präsidenten des Landgerichts Hannover kommt. Dieser habe Enormes im Kampf gegen den Bombenattentäter geleistet und bereits 2010 erkannt, dass Mertins nicht den Rassestandards entspricht. Auch gäbe es keinen einzigen Richter beim Oberlandesgericht Celle, der sich nicht die baldige Ausschaltung des Kaufmanns wünsche. Spätestens hier stellt sich die Frage, was Hannelore mit derartig abstrusen Behauptungen in Wirklichkeit bezweckt. Dass Richter am Landgericht oder Oberlandesgericht mit Begriffen wie Rassestandards hantieren oder sich gar den Tod eines Bürgers wünschen, dürfte in das Reich der Fabeln gehören. Und doch verwundert es, dass sie aus internen Schreiben des Richters am Verwaltungsgericht Hannover Kleine-Tebbe zitiert und darüber informiert ist, dass der renommierte Erbrechtsspezialist Dr. Joachim mich seit Jahren in Erbstreitigkeiten vertritt. By the way: In inzwischen 14 gegen mich erwirkten Klagen/Verfahren, habe ich nicht ein einziges Mal den Eindruck gewonnen - sieht man mal von der m.E. skandalösen Entscheidung einer Rechtspflegerin ab, mich unter Nachlasspflegschaft zu stellen - , dass die Richter am Amtsgericht Hannover, Landgericht Hannover oder Oberlandesgericht Celle nicht neutral und um Rechtsfindung bemüht waren. Es gab zwar die ein oder andere Entscheidung, über die mein Anwalt und ich nicht sonderlich glücklich waren, aber das Gesetz ist nun mal auslegungsfähig. Doch weshalb verbreitet Hannelore den Eindruck, dass am Landgericht Hannover und Oberlandesgericht Celle rachsüchtige, rassistisch veranlagte Personen sitzen, die sich die "sofortige Eliminierung" des Kaufmanns wünschen? Und weshalb kündigt sie Akten an und schickt stattdessen mit Viren infizierte Bots?

Fest steht indes, dass dem Kaufmann übel mitgespielt wurde. Diesen Vorwurf müssen sich allen voran die Polizeidirektion Hannover und die Staatsanwaltschaft Hannover gefallen lassen. Nicht nur dass zwei Akten mit unterschiedlichen Aktenzeichen bei der Polizeidirektion Hannover über den Fall geführt und Akten manipuliert wurden, schlimmer noch wiegt das mangelnde Interesse der Polizei aufzuklären, wer hinter den monatelangen Todesdrohungen gegen den Kaufmann und seine minderjährigen Kinder steckt. Niemand weiß besser als die Behördenvertreter, dass der Kaufmann unschuldig ist. POK Landsiedel schrieb bereits am 17.12.2008, dass eine Drohung mit konkretem Inhalt nicht erfolgt sei. Dennoch behauptete KHK Pfahl in seinem Bericht vom 8.7.2009,  dass Mertins angedroht habe, sich gemeinsam mit dem damaligen Justizminister Bernd Busemann in die Luft zu sprengen. Dabei stand zu diesem Zeitpunkt auf Grund der Zeugenvernehmung des damaligen Büroleiters Bernard Südbeck vom 15.12.2008 – AZ 200801745810-001- längst fest, dass die angebliche Bombendrohung auf einem Irrtum beruhte. Zur Zeugenvernehmung des vormaligen Büroleiters des Ministerbüros, inzwischen zum Leitenden Oberstaatsanwalt in Osnabrück aufgestiegen, gibt es Berichte mit unterschiedlichen Datumsangaben. Dies alles bestätigt die Aussagen eines Mitarbeiters der PD, dass man angehalten wurde, Aktenvermerke zu verändern. „Noch Wochen nach der angeblichen Schreckensnacht, mussten wir Änderungen in den Vermerken vornehmen“, ließ er mich wissen. Dafür seien den Mitarbeitern Vorteile zugesagt worden.
Hammerhart auch der Bericht des Niedersächsischen Innenministeriums P 23/13 -01425/4 an den Landtagspräsidenten vom 28.12.2010. Dort heißt es, dass die Meldung laut § 37 a Nds. SOG durch die PD Hannover am 2. März 2009 erfolgte und nicht am 30. Dezember 2008. Tatsächlich liegen mir aus den Polizeiakten drei Meldungen nach § 37 a Nds. SOG vor. Die erste unter der Vorgangsnummer NIVADIS 200801745810 von KOR Fischer vom 16.12.2008, eine weitere von LtD KD Rochell – undatiert -  und eine dritte vom 19.2. 2009 - AZ 12002/PK. Die Inhalte der Meldungen weichen erheblich voneinander ab, dies hat „Gustav“, der sich die Vorgänge hat vorlegen lassen, in seinem Kommentar bestätigt. Die zwingend gebotene parlamentarische Kontrolle durch den Landtag wurde somit unterlaufen. Gegenüber den Landtagsabgeordneten wurde ein weiteres Mal der unzutreffende Eindruck erweckt, Mertins habe ein Bombenattentat geplant.
Ernstliche Zweifel bestehen auch an der vor Gericht getroffenen Aussage der PD Hannover, die Wohnung des Kaufmanns sei nicht durchsucht worden. Wenn es keine Wohnungsdurchsuchung gab, wie erklärt sich dann die Feststellung einer „Leserin“, dass man bei der Wohnungsdurchsuchung die Laptops des Kaufmanns sichergestellt und überzogene Rechnungen des Kaufmanns entdeckt habe. Auch werden Dirham-Scheine erwähnt, die in Mertins Wohnung gefunden wurden. Davon kann nur jemand wissen, der die Wohnung betreten hat. Das Oberverwaltungsgericht Lüneburg hat in seinem Beschluss 11 LA 245/13  vom 12. März 2014 ausgeführt, dass ein Betreten der Wohnung ohne richterlichen Beschluss unzulässig ist, da damit in  die private oder beruflichen Lebensgestaltung eingegriffen würde. Da sich das Gericht auf die Angaben der PD Hannover verlassen hat,  war Mertins in diesem so wichtigen Klagepunkt unterlegen. Die Staatanwaltschaft Hannover hat dem Ganzen dann die Krone aufgesetzt und noch im September 2014 durch den  Ltd. Oberstaatsanwalt Dr. Fröhlich in einem Gespräch mit mir behauptet, dass Herr Mertins sehr wohl ein Bombenattentat geplant habe und auf einen entsprechenden Vermerk des OLG Celle Bezug genommen.


Die von mir um Stellungnahmen zu diesen und anderen Ungereimtheiten befragten Behörden/Personen haben weit überwiegend mit Schweigen reagiert. Dass Agieren der Behörden offenbart erhebliche Defizite im Krisenmanagement und einen beängstigenden Mangel an Empathie. Was soll man von Ministern und Behördenleiter halten, die es offenbar nicht interessiert, dass ein unschuldiger Bürger monatelang mit rassistischen Morddrohungen überzogen wird? Die es hinnehmen, dass in ihrem Geschäftsbereich ganz offensichtlich munter Akten manipuliert und der Landtag sowie Gerichte getäuscht werden? Bleibt nur zu hoffen, dass zumindest die mit dem Fall befassten Richter ihre richtliche Unabhängigkeit unter Beweis stellen und sich nicht durch Freundschaften mit der Justizministerin, wie ein Leser jetzt über Richter Kleine-Tebbe schrieb,  beeinflussen lassen. Zumindest bezüglich des Verfahrens des Kaufmanns gegen die Staatsanwaltschaft Hannover bin ich optimistisch, dass die mit dem Fall befassten Richter, anders als dies bei Richter Kleine- Tebbe bislang der Fall war, die Faktenlage hinreichend berücksichtigen.



 

 

 

Letzte Änderung amDienstag, 21 Februar 2017 08:11 Gelesen 8483 mal

27 Kommentare

  • Heiliger Krieg
    Heiliger Krieg Samstag, 04. März 2017 21:33 Kommentar-Link

    Jetzt berichten selbst die deutschsprachigen Nachrichtenseiten der Türken über den Bombenattentäter und greifen unseren Justizminister Maas an. Die Kanaken besitzen die Frechheit, unsere Handlungen und das Rechtssystem der Richter Kleine-Tebbe und Muhsmann mit dem Diktator Erdogan zu vergleichen und vertreten die Meinung, hier in Niedersachsen wäre es viel schlimmer. Wir jagen ein Killerschwein und werden seine Sippe töten und vergehen uns nicht an einen unschuldigen Journalisten.

    Was erlauben sich die Leute überhaupt, unsere Richter, welche im Namen des Deutschen Volkes und der Herrenrasse, entschieden haben, zu kritisieren. Wenn die Muslime einen heiligen Krieg haben wollen, dann können wir gern dabei helfen. Bewaffnet Euch bis auf die Zähne und schießt auf alles, was sich bewegt. Fangt mit dem Bombenattentäter an, damit unsere türkischen Feinde einen (toten) Märtyrer haben.

    Schreib alle Mitglieder im Landtag und im Bundestag an und verweist auf unsere gesammelten Unterlagen. Unsere Richter, unsere Minister, unsere Polizei und unsere Staatsanwälte brauchen unsere Unterstützung. Wir brauchen keine Propagandaberichte einer Buchautorin, welche auf angebliche Aktenmanipulationen verweist. Unsere Kameraden in den Behörden sind bereits informiert und stehen als Zeugen zur Verfügung. Denkt an die Überlebenden der Schreckensnacht vom 12. Dezember 2008 wie Herrn Busemann und seine Familie.

    Hier herrscht jetzt ein Bürgerkrieg. ABER DIE HERRENRASSE WIRD GEWINNEN.

    Kommentar B. Raddatz:
    Haben Sie über den Durst getrunken oder weshalb geben Sie solchen Unfug von sich, Herr Herstedt? Die Deutsch-Türken sind weder Kanaken noch unsere Feinde, sie sind Mitbürger. Und selbstverständlich haben sie das Recht, eine eigene Meinung zu haben, selbst wenn diese von mir bezüglich des Vergleichs mit dem Korrespondenten der Welt nicht geteilt wird. Trotz meiner kritischen Berichte über die PD Hannover und Staatsanwaltschaft gab es keine gegen mich gerichtete Aktivitäten des Staates. Bedrohungen gab es nur von einigen "Lesern". Das unterscheidet meinen Fall von dem des Welt-Korrespondenten. Dennoch ist es das gute Recht der Deutsch-Türken den Justizminister anzuschreiben - er ist auch Ihr Minister- , selbst wenn Herr Maas mit den unerfreulichen Vorkommnissen im Fall Mertins nichts zu tun hat.
    Wir können froh sein, dass Rechtsstaatlichkeit und Meinungsfreiheit in Deutschland gewährleistet sind. Damit das so bleibt, müssten die zuständigen Behörden gegen Bürger wie Sie und insbesondere gegen die von Ihnen in einem Schreiben an den Polizeipräsidenten erwähnten "Kameraden in den Behörden" vorgehen. Dass sie es nicht tun, ist bedenklich, zumal seit 8 Jahren feststeht, dass der angebliche Bombenleger Mertins niemals einen Bombenanschlag geplant hat.

  • pro JUSTIZ und RICHTER
    pro JUSTIZ und RICHTER Dienstag, 28. Februar 2017 20:45 Kommentar-Link

    Oh, es werden ja doch noch Beiträge freigeschaltet. Anscheinend will man dem Bastard von Bombenattentäter und seinen Missgeburten einen zeitlichen Vorsprung zur Flucht ermöglichen. Irgendwie hat der Administrator (Frau Raddatz) den Ernst der Lage nicht verstanden.

    Ich appelliere an alle Leser, die Richter, die Ermittlungsbeamte und die Staatsbediensteten nach allen Kräften zu unterstützen. Der Bombenleger scheint seinen psychischen Krankheiten unterlegen zu sein und stellt jetzt eine größere Gefahr denn je für uns dar. Unterstützt bitte die Richter, welche uns im Kampf gegen den Bombenattentäter Mertens den Weg zur Eliminierung geebnet haben. Schreib die Landtagsabgeordneten Eurer Region an und zeigt denen die prekäre Lage in der sich unser Bundeslandes befindet auf. Ich werde auch die Mitglieder des Ausschusses anschreiben und denen aufzeigen, dass es sich bei den Aussagen über angeblicher Aktenmanipulationen nur um Propagandageschreibsel einer Romanautorin handelt. Sagt und schreib den Richtern, dass wir hinter ihnen stehen und wir, das Deutsche Volk, den Kampf für uns entscheiden werden. Zeigt den Mitgliedern im Niedersächsischen Landtag, dass wir stolz auf die Handlungen der Kameraden wie Kleine-Tebbe, Muhsmann, Dr. Wiegand-Schneider, Strube, Dr. Guise-Rübe usw. sind und verweist auf die Vermerke und Entscheidungen der Richter.

    WIR HALTEN ALLE ZUSAMMEN UND WERDEN DAS KILLERSCHWEIN UND SEINE BRUT ZERFLEISCHEN!!! Macht die Schweine fertig und lasst seine Kinder um Gnade winseln.

    Kommentar B. Raddatz.:

    Da ich im Ausland war, konnte ich mich zu den rassistischen Kommentaren der letzten Woche nicht äußern. Wenn die Richter Strube, Kleine-Tebbe, Muhsmann u.a. angeblich Ihre Kameraden sind, weshalb äußern sie sich dann nicht? Die Antwort liegt auf der Hand. Man nimmt Sie und ihre blutrünstigen Mitkommentatoren nicht ernst. Ich sehe das inzwischen anders und hoffe, dass die für Recht und Sicherheit der Bürger in unserem Land Verantwortlichen sich nicht irren. Allerdings ist die Mitteilung Ihres Verbündeten, er habe die Autotür von O. Mertins eingetreten, wieder einmal eine Fake-Info. Demgegenüber sind meine Berichte durch Fakten unterlegt und keine Propaganda, wie Sie behaupten!

  • A.Tr.
    A.Tr. Dienstag, 28. Februar 2017 11:29 Kommentar-Link

    Fake-News vom Kommentator „Terror Ausschuss“

    Der von „Terror-Ausschuss“ bemühte Artikel in NWZonline vom 24. Febr. 2017 befasst sich mit der Umsetzung des Richterspruchs des Staatsgerichtshofs zu terroristischen Gefahren in Niedersachsen im Zeitraum von 2013 bis heute.

    http://www.nwzonline.de/politik/niedersachsen/neustart-fuer-terror-ausschuss_a_31,2,1852932245.html

    Der Hinweis des Kommentators "Terror-Ausschuss" auf Mertins und Kinder in diesem Zusammenhang ist kompletter Schwachsinn und das Hirngespinst eines Horrorclowns.

    Wie blöd muss man eigentlich sein, anzunehmen, mit derartigen Kommentaren ernst genommen zu werden?
    Die Spruchbänder bei Karnevalsumzügen haben wenigstens noch Qualität.

  • Boll
    Boll Sonntag, 26. Februar 2017 20:04 Kommentar-Link

    Werden hier jetzt die Kommentare zu Gunsten der Killersau zenziert? Viele objektive Meinungen und Fakten werden anscheinend vorab gelöscht und nicht mehr freigeschaltet. Eine Schade für das Deutsche Volk.

    Kommentar B. Raddatz:

    Hallo Herr Boll (falls Sie dann so heißen)!
    Ich habe keinen einzigen Kommentar gelöscht, obwohl die Polizeidirektion Hannover mich darum gebeten hat. Ich halte allerdings nichts von einer Politik der Vertuschungen bzw. des Wegschauens und habe deshalb alle Kommentare, selbst wenn sie teilweise unsinnig und hetzerisch sind, stets freigeschaltet! Wenn ich allerdings im Ausland bin, kann es zu Verzögerungen kommen. Sie können beruhigt sein, ich werde morgen oder übermorgen einen neuen Beitrag einstellen, in dem Ihre Lobeshymnen über Richter Strube beleuchtet werden.

  • Terror Ausschuss
    Terror Ausschuss Freitag, 24. Februar 2017 11:52 Kommentar-Link

    Da es jetzt einen Neustart des Terror-Ausschusses geben wird, werden Sie schon erkennen, dass das Killerschwein Mertens und seine Scheisskinder NICHT unschuldig sind.Und auch die Korrektheit der Akteninhalte wird der Ausschuss bestätigen.

    http://www.nwzonline.de/politik/niedersachsen/neustart-fuer-terror-ausschuss_a_31,2,1852932245.html

    Der hier oft zitierte Herr Nacke darf selbst mal reinschauen und wird erkennen, dass die Killersau und seine mutierten Kindern nicht umsonst sterben werden. Ballert was das Zeug hergibt und lasst die Sippe bluten.

    Heil Kleine-Tebbe! Heil Muhsmann! Heil Götz von Ohlenhusen!

  • Alarmstufe ROT
    Alarmstufe ROT Freitag, 24. Februar 2017 09:42 Kommentar-Link

    Wer entscheidet in Deutschland eigentlich über Recht und Unrecht? Ein DEUTSCHER RICHTER wie Kleine-Tebbe oder eine Buchautorin. Frau Raddatz kommentiert:
    „Bevor Sie Herrn Mertins oder anderen das Gehirn wegballern, nutzen Sie erst einmal ihr eigenes Gehirn! Können Sie nicht lesen oder überfordern meine Beiträge Sie? Der Vermerk der KOK Weitemeier ist unzutreffend, er widerspricht den Vermerken der anderen beteiligten Polizeibeamten, des Staatsanwaltes Streufert und der Zeugenaussage des Ltd. Oberstaatsanwalts Südbeck.“

    Ja, Frau Raddatz, wir nutzen hier alle unser Gehirn und können auch lesen. Die Entscheidungen des DEUTSCHEN RICHTERS KLEINE-TEBBE lauten (können Sie alles im EUREKA-System nachlesen):

    VG Hannover Az. 10 A 5854/15:
    „bestehe an der Echtheit der Abschrift einer vom Antragsteller auf den Anrufbeantworter hinterlassenen Nachricht vom 11. Dezember 2008, in der u.a. von Selbstjustiz die Rede gewesen sei, keine Zweifel.“
    ES FEHLT EIN INTERESSE ZUR FESTELLUNG TIEFGREIFENDER GRUNDRECHTSVERLETZUNGEN !!!
    VG Hannover Az. 10 A 5854/15
    „Eine Partei, die keine Prozesskostenhilfe beansprucht, würde bei verständiger Würdigung dieses Umstandes keine weitere Leistungsklage erheben, sondern von der Rechtsverfolgung absehen"
    VG Hannover Az. 10 A 732/11:
    "In dem Bericht der KOKin Weitemeier des Zentralen Kriminaldienstes Hannover – Innenschutz des Landtages – vom 12.12.2008 heißt es darüber hinaus, dass der Mitarbeiterin in der Pförtnerloge des Landtages mitgeteilt worden sei, dass eine nicht näher bekannte Person heute zum Landtag kommen wolle, um sich dort anzuketten und in die Luft zu sprengen. Dies habe die Person bereits gestern vorgehabt."

    Es hat schon einen Grnd, wenn die Präsidentin Kaiser sich nicht von den Eliminierungen des Killerschweins distanziert.

    Alle Leser zitieren hier aus den Entscheidungen der arischen Richter und lesen nicht von Graffitiwänden ab. Wir haben unser Gehirn eingeschaltet und DESHALB BALLERN WIR DEM BOMBENATTENTÄTER UND SEINEN KINDERN die Schädel weg. Ich selbst habe gestern dem Fahrzeug der Killerschau (siehe Vermerk Lochter, Erster Kriminalhautkommissar, VW Golf V, dunkelblau, WOB-XX-XXX / Rest siehe Twitter) eine fette Beule in die Tür getreten und nächste Woche trete ich seinen Kindern die Fresse ein. Vor seiner Tür war auch kein Sicherheitsbeamter, der mich bei meinen Taten gestört hat. Die Staatsanwältin Kroll hat ja auch unsere Aktionen vor Monaten als legal beschieden.

    SCHLACHTET DIE SCHWEINE AB!!! DIE ÖFEN SIND NOCH DA, WIR MÜSSEN SIE NUR WIEDER ANHEIZEN!!!

    Erst gestern wurde wieder ein Terrorist in Northeim mit konkreten Anschlagplänen festgenommen.
    Wir haben bald wieder Wahlen in Niedersachsen und weder Pistorius noch Niewiesch-Lennartz (ehemalige Kollegin von Kleine-Tebbe) können es sich leisten, dass die Killersau Mertens mit seiner Fortpflanzungsgemeinschaft weiter Gewalt in Hannover ausüben kann. Die Gefährlichkeit des Bombenlegers haben die Damen Dr. Wiegand-Schneider und Sadic ausreichend dokumentiert.

    TOD DEM KILLERSCHWEIN UND SEINER BRUT!!! Ladet die Gewehre, Armbrüste usw. mit der Hartgummimunition und schießt auf alles, was sich im Umfeld des Bombenlegers bewegt (Kinder, Hunde, Katzen, seine Schlampe usw.). Die Zeit ist reif!

  • A.Tr.
    A.Tr. Donnerstag, 23. Februar 2017 10:24 Kommentar-Link

    Deutsche Justiz - Wie gefährdet ist unser Recht?

    http://www.br.de/mediathek/video/deutsche-justiz-wie-gefaehrdet-ist-unser-recht-100.html

  • Achtung Sponsoren!
    Achtung Sponsoren! Mittwoch, 22. Februar 2017 20:16 Kommentar-Link

    Manche Diskussionen sind total überflüssig. Der Zweck legalisiert die Mittel. Besser als würde der Richter seine Vorlieben wie Ethady an arischen Kindern ausleben. Das fehlende Dementi der Präsidentin Kaiser geht auch unter Berücksichtigung der Richtervorlieben voll in Ordnung.

    Man sollte sich endlich um die Geldquellen des Bombenlegers und Killerschweins kümmern und zeitnah austrocknen lassen. Leider hat man mit Herrn Dölke (HAZ) anscheinend einen Azubi mit der Recherche beauftragt, sodass wir nur die Aufzeichnungen von Kleine-Tebbe (siehe EUREKA) als Hinweis haben. Dieser hatte bereits Anfang 2015 angemerkt, dass das Blutmonster finanziell durch unterschiedliche Personen, u.a. auch durch Geschäftsleute, unterstützt wird. Nach vorliegenden Informationen (10 A 12497/14) erhält das Killerschwein von mehreren Einzelpersonen regelmäßig monatliche Beträge von mehreren Hundert Euro. Auch verweist der Richter darauf, dass noch andere Quellen vorliegen müssen, welche Mertens nicht offengelegt hat. Bei den Sponsoren handelt es sich auch um ausländisch klingende Namen, welche aus meiner Sicht terroristischen Organisation im Nahen Osten zuzuordnen sind.

    Was treibt die Menschen an, einem Bombenattentäter, der 2008 fast ein Blutbad angerichtet hat und unschuldige Menschen (auch Kinder) töten wollte, Geld zu offerieren. Wir reden hier beim Killerschwein nicht nur von einer Mittäterschaft, sondern von eigenständig geplante rassistisch motivierte Morde, Sprengstoffanschläge und Raubüberfälle. Wenn man sich die Personen, welche Kleine-Tebbe benennt, auf Facebook, Linkin und Twitter anschaut, sieht man, dass die Sponsoren mit den radikalen Organisationen und extremen Religionsgemeinschaften („aktiver Widerstand ist kein Terrorismus) sympathisieren.

    Auch die Ministerien (Justiz, Inneres usw.) und Ermittlungsbehörden (Haunschild, Kroll, Landsiedel usw.) sehen die Geldzahlungen der Personen als Hinweis dafür, dass sich das Killerschwein nicht von einer zukünftigen Planung weiterer Bombenanschläge distanziert hat.
    Vielmehr verhält sich der Bombenleger wie ein Schläfer. Er sei "unauffällig, gut integriert, freundlich, korrekt und höflich". Eine schlafende Zeitbombe, die auf den Einsatz wartet. Auch die psychischen Gutachten von Dr. Wiegand-Schneider und Sadic bestätigen diesen gefährlichen „Schläfer-Status“.

    Neben dem gezielten Einsatz der Hartgummimunition auf die Gliedmaßen des Killerschweins und seinen Kindern, müssen wir uns dringend um die Sponsoren des Terroristen kümmern. Die Namen der Geldgeber aus der Notiz von Kleine-Tebbe stelle ich bei Twitter (Hashtag BESTIEvonBEMERODE) ein, da sie hier sowieso wieder gelöscht werden.

    Los Leute, haut die Schweine weg. Lasst sie in ihrem eigenen Blut ersaufen.

  • KRIEG
    KRIEG Mittwoch, 22. Februar 2017 11:48 Kommentar-Link

    Man muss doch mal die Taten des Killerschweins Mertens in Relation zu den aktuellen Ereignissen sehen:
    Bei den seit 9. Februar inhaftierten Sidi-Moussa N. (27) und Cyrus Esiri E. (23), welche bei einer Großrazzia in Göttingen von SEK-Beamten festgenommen wurden und in Abschiebehaft in Langenhagen sitzen, sieht der Generalstaatsanwalt Dr. Lüttig keine Straftaten vorliegen und leitet deshalb auch kein Ermittlungsverfahren ein.

    WAS HAT DER LEITER DER StA HANNOVER, DR. FRÖHLICH GEGENÜBER FRAU RADDATZ IM INTERVIEW AUSGESAGT: BEI MERTENS HAT ES SICH NACHWEISLICH UM EIN BOMBENATTENTAT GEHANDELT !!! Es wurde, laut den Veröffentlichungen der Buchautorin Raddatz auch ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Dieses wurde auch dem Landtag gegenüber bestätigt !!! DER RICHTER STRUBE (AG HANNOVER) SIEHT DAS AUCH SO!!!

    Wir haben es hier, im Gegensatz zu den oben genannten Personen, mit einem brutalen Monster zutun, welcher sich auch noch fortgepflanzt hat. Betrachten wir doch mal die anderen aktuellen Beweise:

    DIE PRÄSIDENTIN KAISER (VG HANNOVER) HAT IM NAMEN DES RICHTERS KLEINE-TEBBE NICHT DEMENTIERT, dass das Killerschwein Mertens kein Bombenattentäter ist!!!
    Die Präsidentin hat nicht dementiert, dass die Eliminierung des Bombenattentäter nicht erforderlich ist!!!
    Die Präsidentin hat nicht dementiert, dass die mutierten Kinder sterben müssen!!!

    Durch meinen Zugriff auf das Eureka System konnte ich die Feststellungen der Richter in den Entscheidungen lesen: da steht laufend Bombenattentat, Sprengstoffanschlag, in die Luft sprengen usw.. Von einer Distanzierung von den genannten Inhalten oder von dem Recht auf Unversehrtheit des Killerschweins nebst seinen Scheißkindern ist dort nichts zu lesen.

    WO IST DIE POLIZEI, UM DIE SCHEISSKINDER ZU SCHÜTZEN? Wo ist Herr Haunschild oder Frau Kroll mit ihren Ermittlungen? DIE ANTWORT IST: ALLES EINGESTELLT!!! Die Kanonen sind freigegeben!!!

    Wir befinden uns im TOTALEN KRIEG und werden dafür sorgen, dass das Blut der Fortpflanzungsgemeinschaft den Boden tränkt. Ich vertraue auf die Entscheidungen der Richter, Ermittlungsbeamten, Präsidenten und Ministerien und fordere alle auf, die Sache erfolgreich abzuschließen. Nagelt der Bande Eure Hartgummigeschosse solange auf die Fresse, bis von der Sippe nur noch ein Haufen rohes Fleisch übrig ist.

  • Müllbeseitigung
    Müllbeseitigung Dienstag, 21. Februar 2017 23:21 Kommentar-Link

    Die Zeit ist endgültig reif, dass wir dem Killerschwein und seiner Brut das Gehirn wegballern. Ob nun mit Hartgummigeschossen oder Baseballschlägern ist egal. Er hat am 12.12.2008 auch nicht mit Legosteinen gespielt und muss jetzt für seine Taten bluten. Tausende Menschen in Hannover waren in Gefahr und wären fast ums Leben gekommen. Nur dem Einsatz des SEK's ist es zu verdanken, dass man die Tat verhindern konnte.

    Ich zitiere hier die DEUTSCHEN RICHTER beim Verwaltungsgericht um den Vorsitzenden Kleine-Tebbe – alle sind arischen Blutes und somit glaubhaft:

    „bestehe an der Echtheit der Abschrift einer vom Antragsteller auf den Anrufbeantworter hinterlassenen Nachricht vom 11. Dezember 2008, in der u.a. von Selbstjustiz die Rede gewesen sei, keine Zweifel.“ (VG Hannover Az. 10 A 5854/15)

    Der Bombenleger Mertens und seine Kinder gehören abgeschlachtet

    Und weiter heißt es: „ES FEHLT EIN INTERESSE ZUR FESTELLUNG TIEFGREIFENDER GRUNDRECHTSVERLETZUNGEN !!!

    Die Sippe geniest keine Grundrechte. Also spaltet den Idioten die Schädel. Am 12.12.2008 haben dutzende Polizisten die Familie des Justizministers beschützt. Vor dem Haus des Killerschweins Mertens steht nur eine Mülltonne, wo wir die Reste seiner Kinder reinwerfen können (habe ich am Wochenende selbst überprüft). Wo sind die Mitarbeiter von Haunschild und Kluwe (ein angeblicher Bekannter der Buchautorin), wenn der Bombenattentäter einem Missverständnis unterlegen wäre? Hier werden keine Beamte zum Schutz für das Leben der minderjährigen Kinder vor den Eliminierungsversuchen des DEUTSCHEN VOLKES abgestellt. Wäre Mertens wirklich kein Terrorist, würde sich der Leitende Regierungsdirektor mit diesem Verhalten strafbar machen.

    Schlag der Sippe die Schädel ein und wenn die Kinder schreien, einfach einen Knebel in den Mund stopfen bis sie ersticken. Macht der Sache ein Ende, das Kopfgeld ist hoch genug. Hier nochmal die offiziellen Versionen der Behörden aus der Schreckensnacht:

    PD Hannover Az. 200801741559
    „Am 12.12.2008 teilte Mertens unter der Rufnummer 0174/8663502 dem Hauptbüro des Nds. Justizministeriums mit, dass er die Summe von 40.000.000 € fordere. Bei Nichterfüllung seiner Geldforderung drohte die Person u.a. sich gemeinsam mit dem Minister der Justiz, Herrn Busemann vor dem Nds. Landtag in die Luft sprengen zu wollen. Herr Busemann hielt sich zu diesem Zeitpunkt im Nds. Landtag auf.“

    Verwaltungsgericht Hannover, 01.07.2013 (Az. 10 A 732/11)
    "In dem Bericht der KOKin Weitemeier des Zentralen Kriminaldienstes Hannover – Innenschutz des Landtages – vom 12.12.2008 heißt es darüber hinaus, dass der Mitarbeiterin in der Pförtnerloge des Landtages mitgeteilt worden sei, dass eine nicht näher bekannte Person heute zum Landtag kommen wolle, um sich dort anzuketten und in die Luft zu sprengen. Dies habe die Person bereits gestern vorgehabt."

    Knall das Schwein ab!!! Zerhackt die Kinder !!! Ihr habt die Rückendeckung aller Behörden !!! Die PD Hannover verschafft Euch schon ausreichend Zeit für unsere Taten !!! Heder Beamte in Niedersachsen wird wegschauen, wenn Ihr den Müll entsorgt.

    Kommentar B. Raddatz:

    Bevor Sie Herrn Mertins oder anderen das Gehirn wegballern, nutzen Sie erst einmal ihr eigenes Gehirn! Können Sie nicht lesen oder überfordern meine Beiträge Sie? Der Vermerk der KOK Weitemeier ist unzutreffend, er widerspricht den Vermerken der anderen beteiligten Polizeibeamten, des Staatsanwaltes Streufert und der Zeugenaussage des Ltd. Oberstaatsanwalts Südbeck. Wann geht es endlich in Ihr Gehirn, dass die SEK - Einsatzkräfte bei der Durchsuchung des Kaufmanns am 12.12.2008 nichts gefunden haben? Auch Ihre Behauptung, dass der Polizeipräsident Kluwe ein Bekannter von mir ist, ist falsch. Ich habe als Leiterin des EIZ Niedersachsen 2 Veranstaltungen mit dem Innenministerium durchgeführt, bei denen Herr Kluwe eingebunden war. Verbreiten Sie keine falschen Gerüchte!

  • Frühjahrsoffensive
    Frühjahrsoffensive Montag, 20. Februar 2017 22:17 Kommentar-Link

    Ich hatte mir bereits vor Wochen eine Armbrust mit Hartgummigeschosse bei Migrantenschreck bestellt und bin begeistert. Hätte nie gedacht, dass die Produkte so eine brutale Einschlagskraft haben. Ein wirklich sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis für unseren Zweck.

    Da nun auch die Landesbeauftragte für Datenschutz (Sachbearbeiter für Cyber-Mobbing, Herr Feldschnieders) das Auffinden der Adressdaten des Bombenattentäters und seiner Scheißkinder für gesetzlich unbedenklich eingestuft hat, steht einer Eliminierung nichts mehr im Wege. Unsere Aktionen sind somit alle im grünen Bereich. Aber dieses wissen wir ja seit Kleine-Tebbe bereits.

    Und wäre die Berichterstattung von Frau Raddatz nicht so unsachlich, wäre das Kopfgeld, welches man über Twitter bis jetzt eingesammelt hat, auch höher. Für die Eliminierung eines Killerschweins und seiner Fortpflanzungsgemeinschaft sollte mehr als nur ein vierstelliger Betrag drin sein.

    Wir kriegen Dich, Du perverser Bombenleger. Mach noch schnell ein Bild von Deinen Kindern, bevor wir denen das Gesicht wegschießen. Haunschild und Kroll werden Dir nicht helfen, Du Jammerlappen.

    Einfach auf alles schießen, was sich bewegt. Irgendwann landen die Dinger in seiner Fresse und nicht nur im Briefkasten.

    Kommentar B. Raddatz:

    Mir sind die Erklärungen der Landesbehörde für Datenschutz in der Sache nicht bekannt, auch wenn ich sie für befremdlich halte - falls sie überhaupt zutreffen sollten.
    Ihnen ist schon klar, dass Waffenbestellungen beim Online-Portal Migrantenschreck illegal sind - siehe bundesweite Razzien!
    Erfreuen Sie sich an ihrer Armbrust und spielen Sie damit, aber benutzen Sie sie nicht, das wäre gesetzeswidrig!

  • HERRENRASSE
    HERRENRASSE Montag, 20. Februar 2017 16:04 Kommentar-Link

    Jetzt hat das Killerschwein beim Senat auch noch eine Fristverlängerung gefordert, damit er seine genverseuchte Brut in Sicherheit bringen kann. Die Damen Wiegand-Schneider und Sadic hatten schon recht, als sie den Bombenattentäter als Psychobaten eingestuft haben.

    Früher hätte man seinen Nachwuchs in der Regentonne gestopft und gewartet, bis der Müll nicht mehr zappelt. Zum Glück haben wir bei den Ermittlungsbehörden die Herrenrasse (Haunschild, Kroll, Lüttig usw.) am Start, die uns unseren Job in Ruhe machen lassen. Ich habe bei Twitter gerade noch einmal den Link zu den Waffen von Migrantenschreck (Hartgummigeschosse) verteilt und das aktuelle Bild des Killerschweins verteilt. Von hinten immer schön auf den Kopf oder die Wirbelsäule zielen und beim Frontalangriff direkt in die Genitalien oder die Kniescheibe schießen. Nicht den Helden spielen, lieber gleich mehrfach draufhalten und abdrücken. Und denkt an die Kinder, sonst haben wir in ein paar Jahren das Problem erneut. Die Reste im Maschsee entsorgen, wo sowieso alle paar Wochen etwas gefunden wird.

    Falls Ihr doch von der Polizei angesprochen werdet, verweist einfach auf Kleine-Tebbe oder Kaiser beim Verwaltungsgericht. Koordiniert werden Anfragen wegen des Bombenlegers bei Frau Roy (Durchwahl -343).

    Auf die Fresse, fertig, los !!! SIEG HEIL !!!

    B. Raddatz..

    Danke, Gerhard für Ihre Nachricht an mich! Sie scheinen doch ein durchaus vernünftiger und empathischer Mensch zu sein, weshalb die Hassmails gegen O. Mertins und seine Kinder? Sie wissen doch, dass in der sogenannten Schreckensnacht am 12.12.2008 keinerlei Sprengstoff oder ähnliches bei ihm gefunden wurde.
    Den rassistischen Schwachsinn des vorstehenden Kommentars kann man nicht ernsthaft kommentieren!

  • Feststellungsinteresse
    Feststellungsinteresse Sonntag, 19. Februar 2017 21:33 Kommentar-Link

    Ich habe mir teilweise die Entscheidungen angeschaut und mit den Kommentaren abgeglichen. Hieraus ergeben sich folgende Feststellungen:

    1. Kleine-Tebbe und die Präsidentin Kaiser haben sich von den rechtsradikalen Äußerungen distanziert, nicht aber dementiert, dass der Kaufmann ein Bombenattentäter, Killerschwein usw. ist und er und seine Kinder eliminiert werden müssen.
    2. Die Polizeibeamte Haunschild hat auf Führungsebene mit Herrn Kluwe die Kommentare bewertet und anscheinend keinen Handlungsbedarf gesehen.
    3. Die Staatsanwältin Kroll wurde durch das Justizministerium um Prüfung gebeten und gar von der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens abgesehen.
    4. Mehrere Ministerien sind die Eliminierungsaktivitäten bekannt und sehen keinen Grund einzugreifen.
    5. Die Generalstaatsanwaltschaft ist informiert, der Generalstaatsanwalt Dr. Lüttig war 2009 ein Mann der ersten Stunde und somit Fachmann. Alle schweigen und freuen sich auf den Tod des Bombenattentäters und den seiner Kinder.
    6. Selbst die Mitglieder im Ausschuss des Landtages sind informiert und legen sich beruhigt zurück.

    Wo ist hier das Problem. Ich habe mir jetzt auch eine Waffe mit Hartgummimunition gekauft und werde auf die Jagd gehen. Nach den ganzen Anschlägen in Paris, Nizza und Berlin werde ich nicht abwarten, bis uns die nächste Bombe des Killerschweins um die Ohren fliegt. Mir geht es auch nicht um die Belohnung, welche auf den Kopf des Bombenlegers und seiner Kinder bei Twitter ausgerufen wurde.

    Ich kann nur jeden Bürger raten, uns zu folgen. Je mehr wir sind, umso eher haben wir die Sippe ausgerottet.

    B. Raddatz:

    Eine Frage, Gerhard! Wollen die von Ihnen genannten Personen Polizeipräsident Kluwe, Regierungsdirektor Haunschild, Richter Kleine-Tebbe, Staatsanwältin Kroll, die Mitglieder des Landtagausschussses, die sich laut Ihrer Mitteilung auf den Tod des Kaufmanns Mertins freuen, eigentlich auch meine Beseitigung? Das wäre doch konsequent, denn nicht O. Mertins, sondern ich habe über den Fall berichtet. Mich würde das interessieren, da ich selbst 36 Jahre beim Land tätig war und mit einigen der Genannten gut zusammen gearbeitet habe. Sollte ich mich wirklich in all den Jahren so getäuscht haben???
    Nach 3 Jahren Recherchen über Justizfälle war ich zu einem ganz anderen (positiven) Ergebnis über die Leistungsfähigkeit und Neutralität niedersächsischer Justizbehörden gekommen - Ausnahme im Bereich Niedersachsen der Fall O. Mertins! Wäre schön, wenn Sie sich nicht wieder hinter Ihrer Anonymität verstecken, sondern meine Frage beantworten.

  • Im Namen der Herrenrasse
    Im Namen der Herrenrasse Samstag, 18. Februar 2017 22:51 Kommentar-Link

    Die Spekulation von Frau Raddatz ist wohl ein Witz. Sie schreibt:
    "Zumindest bezüglich des Verfahrens des Kaufmanns gegen die Staatsanwaltschaft Hannover bin ich optimistisch, dass die mit dem Fall befassten Richter, anders als dies bei Richter Kleine- Tebbe bislang der Fall war, die Faktenlage hinreichend berücksichtigen."

    Der arische Richter Strube hat doch schon vor Monaten den Antrag abgelehnt. Die Ablehnung der Beschwerde ist auch bereits durch Strube beschlossen und wird zeitnah dem Killerschwein zugestellt. Ein weiterer großer Sieg der Herrenrasse und für das arische Volk. Das Killerschwein hat sowieso kein Recht auf PKH, da nur Menschen (und kein Unrat) diesen Anspruch haben.

    Und lieber einen HACKerangriff auf den Server von Frau Raddatz als HACKfleich aus den Kindern des Bombenlegers in der Kühltheke. Einen Gammelfleischskandal können wir nicht gebrauchen.

    Das Killerschwein und seine Kinder sollen verrecken, macht mit oder schaut weg.

    SIEG HEIL !!!

    Kommentar B. Raddatz:

    Sollte es zutreffen, dass es Absprachen zwischen dem Richtern Kleine-Tebbe und Strube gibt, wie Sie schreiben, wäre dies ein Verstoß gegen die richterliche Unabhängigkeit. Sollte es zudem zutreffen, dass auch das Amtsgericht Hannover die vorliegenden Fakten in dem Verfahren von Mertins gegen die Staatsanwaltschaft Hannover nicht würdigt, wäre das ein schwerer Schlag für die Glaubwürdigkeit der niedersächsischen Justiz. Richter Kleine-Tebbe hat in dem Verfahren unzutreffend behauptet, ich hätte bislang nur Romane geschrieben, obwohl mein Sachbuch "Treu § Glauben - hinter den Kulissen eines Wirtschaftskandals" 12 000mal verkauft wurde. Er hat zudem - ohne mich als Zeugin anzuhören - unterstellt, dass der Ltd. Staatsanwalt Dr. Fröhlich nicht behauptet hat, dass Mertins sehr wohl einen Bombenanschlag geplant hat. Er hat sich auch die dem Gespräch mit Dr. Fröhlich vorausgehende Korrespondenz, die die Faktenlage bestätigt, nicht vorlegen lassen. Sollte das Amtsgericht Hannover tatsächlich alle diese Fehler wiederholen, bleibt nur die Hoffnung auf die übergeordnete Instanz.

  • Hackfleisch
    Hackfleisch Freitag, 17. Februar 2017 20:33 Kommentar-Link

    Es ist egal, ob der Bombenattentäter und seine Kinder von illegal erworbenen Hartgummigeschossen oder eine 9mm Kugel aus einer Polizeidienstwaffe getroffen werden!
    Es ist egal, ob eine Aktenmanipulation stattgefunden hat oder Vermerke an den Landtagsausschuss mehrmals verändert wurden!
    Die Behörden schweigen und senden keine Richtigstellung, weil es NICHTS zum Richtigstellen gibt !!!

    Der Bombenattentäter Mertens ist ein Killerschwein und gehört mit seiner Brut abgeschlachtet, bevor in Hannover noch mehr passiert! Kein Polizist steht vor dem Haus des Bombenlegers und beschützt die (Mist)Kinder. Die Kinder vom Justizminister Busemann waren es jedenfalls wert, am 12.12.2008 geschützt zu werden.
    Ein Hartgummigeschoss zertrömmert vielleicht die Wirbelsäule oder eine Gesichtshälte und dieses ist nicht so schlimm wie die Explosion einer Bombe, wo viel mehr Kinder am 12.12.2008 hätten ums Leben kommen können.

    Das Hartgummigeschoss gehört nicht in den Briefkasten sondern rechts, links und mittig in den Kopf des Bombenlegers und seiner Kinder genagelt. Das Killerschwein sollte per Verfügung einer Richters angewiesen werden, sich mit seinen Kindern vor einen Zug werfen zu müssen. Ein schöner Beschluss ohne Recht auf ein Rechtsmittel. Das erspart uns und den Richtern viel Arbeit (PKH-Anträge, Fristverlängerung usw. ) und Portokosten für die Hartgummigeschosse.

    Heil Kleine-Tebbe, Heil Muhsmann, Heil Wiegand-Schneider und auch für den Rest alles Gute !!!

    Kommentar B. Raddatz:

    Bevor Sie sich weiter in Gewaltorgien ergehen, Bernhard, empfehle ich meine Aktualisierung des letzten Beitrages zu lesen, die in Kürze eingestellt wird. Ja, es muss dringend für die Sicherung von Bürgerrechten gesorgt werden: in der PD Hannover, bei den zuständigen Justizbehörden und in den zuständigen Ministerien! Sonst gewinnt eine kleine Minderheit nach Gewalt dürstender Beamte/Angestellte die Oberhand - zu Lasten der vielen fleißigen, gesetzestreuen Mitarbeiter/innen in der Landesverwaltung!

  • Fritz H.
    Fritz H. Freitag, 17. Februar 2017 11:50 Kommentar-Link

    Ode an „Anonym“

    „Warte, warte nur ein Weilchen,
    bald kommt Haarmann auch zu dir,
    mit dem kleinen Hackebeilchen,
    macht er Schabefleisch aus dir.
    Aus den Augen macht er Sülze,
    aus dem Hintern macht er Speck,
    aus den Därmen macht er Würste
    und den Rest, den schmeißt er weg.“

  • Anonym
    Anonym Donnerstag, 16. Februar 2017 22:43 Kommentar-Link

    Mein Gott, was ist denn schon dabei, ob nun ein Richter Kleine-Tebbe die Brut des Bombenlegers zur Eliminierung freigibt oder wir den Gören mit Hartgummigeschossen die Kniescheiben oder Wirbelsäulen wegschiessen.

    Das Vorgehen ist doch seit Jahren bekannt und wird durch die Gerichte und Ermittlungsbehörden gebilligt. Sie können sich ja mal die Mühe machen und eine Sitzung der 10. Kammer beim Verwaltungsgericht besuchen. Die Richterinnen und Richter sind alles nette Menschen und werden Ihnen sicherlich bestätigen, dass das Killerschwein keine Grundrechte hat.

    Ich zitiere hier mal aus dem Vermerk vom 08.07.2009 an den Dezernatsleiter 01 der Polizeidirektion Hannover, Herrn Polizeioberrat Badenhop (ist der 10. Kammer übrigens bekannt, wird Ihnen die Berichterstatterin gern bestätigen):

    " Zukünftig sollte die Behörde dann gegenüber Herrn Martins die Angelegenheit als erledigt betrachten und ihn auffordern von weiteren Eingaben abzusehen."

    Jetzt können Sie auch das Verhalten von Herrn Haunschild einordnen. Laut Vermerk waren folgenden Bereiche / Behörden informiert und tolerieren auch diese Vorgehensweise:

    Staatsanwaltschaft Hannover (siehe Vermerk Punkt 8, 9)
    Landesbeauftragter für Datenschutz (Punkt 6)
    Landeskriminalamt Niedersachsen (Punkt 7)
    Innenministerium (Punkt 10)
    ... und DER LANDESAUSSCHUSS ZUR KONTROLLE BESONDERER POLIZEILICHER DATENERHEBUNGEN (Punkt 10) !!! somit der Landtag als VERTRETER DES DEUTSCHEN VOLKES.

    Natürlich hat sich Herr Kleine-Tebbe und die Präsidentin Kaiser nicht von der Eliminierung des Killerschweins und seiner Kinder distanziert. Warum auch? Fällt doch alles unter Abfallbeseitigung.

    Den oben genannten Vermerk inklusive der Sachlage hat am 11.08.2009 der heutige Landespolizeipräsident BINIAS mit den handschriftlichen Worten kommentiert : DAS SEHE ICH AUCH SO!

    Der Bombenattentäter soll seine Kinder selber töten, dann erspart er ihnen weitere Qualen und den Richtern irgendwelche PKH-Anträge oder Wünsche zur Verfahrensbeschleunigung (fragen Sie mal den genervten Amtsrichter Strube, Amtsgericht Hannover)

    SIEG HEIL !!

    Kommentar B. Raddatz:

    Ich habe Richter Strube ebenso wie den Polizeipräsidenten um Stellungnahme gebeten. Sie haben nicht reagiert, nicht einmal die gegenüber Bürgern übliche Empfangsbestätigung wurde mir erteilt. Das spricht in der Tat für sich!

  • Paul P
    Paul P Mittwoch, 15. Februar 2017 13:45 Kommentar-Link

    Ist doch egal welche Vorlieben der Richter Kleine-Tebbe hat. Ausserdem hält die Präsidentin Kaiser dem Richter ja die "Stange". In der 10. Kammer sind noch andere Richter und wenn diese das Vorgehen als korrekt einstufen, muss man das akzeptieren.
    Es handelt sich ja auch nur um die Kinder eines Killerschweins und Bombenlegers. Die haben keine Rechte und auch kein Feststellungsinteresse auf Grundrechtsverletzungen. Kleine-Tebbe geht bald in den Ruhestand, also gönnen wir dem alten Mann ein bisschen Vergnügen. Er ist ja auch der Busenfreund der Justizministerin und muss sein Vitamin B ausnutzen. Nächstes Jahr gibt es garantiert einen Wechsel im Ministerium.

    Kommentar B. Raddatz:

    Sorry, aber reichlich wirr Ihre Ausführungen. Einerseits werfen Sie Richter Kleine-Tebbe vor, ein Busenfreund der Justizministerin zu sein und Vitamin B zu nutzen, andererseits sprechen Sie vom Killerschwein!

  • Robert K.
    Robert K. Mittwoch, 15. Februar 2017 06:22 Kommentar-Link

    Ich kann Gustuv aus dem vorherigen Beitrag (siehe Kommentar von Gustav) nur zustimmen. Die beteiligten Richter und insbesondere KLEINE-TEBBE und MUHSMANN sind eine Schande für alle Bediensteten des Landes Niedersachsen. Auch muss ich Frau Raddatz wiedersprechen, dass gerade KLEINE-TEBBE in Unwissenheit gehandelt hat. Die Aktenmanipulationen sind klar erkennbar und der Richter am Verwaltungsgericht hatte mindestens zwei extrem unterschiedliche Versionen in den Händen (Akten der PD Hannover und StA Hannover).

    Ich würde, wenn ich KLEINE-TEBBE in der Kantine antreffen würde, in sein Essen spucken. Die Präsidentin Kaiser und die Mitarbeiter am Verwaltungsgericht scheinen sich mit dem Richter auch noch zu identifizieren. ZUSCHAUEN IST HIER MITMACHEN, Eine Schande für das Land Niedersachsen.

    Kommentar B. Raddatz:

    Ich bin nach 3 Jahren Recherchen über Justizfälle zum Ergebnis gekommen, dass die weit überwiegende Mehrheit der Richter/innen unabhängig und gesetzeskonform entscheidet und sich von der Exekutive (Ministerien) nicht beeinflussen lässt. Auch Richter/innen sind indes menschliche Wesen und machen gelegentlich Fehler oder unterliegen Fehleinschätzungen. Umso bemerkenswerter ist es, wenn ein Vorsitzender eines Senats in einer Verhandlung eine Fehleinschätzung einräumt und sie korrigiert, so geschehen beim OLG Celle - Senatsvorsitzender Wiese. Richter Kleine - Tebbe mag eine Ausnahme sein und hat sich möglicherweise von der mit ihm offenkundig befreundeten MInisterin beeinflussen lassen. Handfeste Beweise liegen mir jedoch nicht vor.

  • Petro
    Petro Dienstag, 14. Februar 2017 10:44 Kommentar-Link

    Das fehlende Dementi des eherenwerten Richters Kleine-Tebbe (und natürlich auch der Präsidentin Kaiser) zu den Vorwürfen (Feststellungen), dass der tolle Kaufmann ein Bombenattentäter, Killerschwein usw ist und er mit seiner Familie eliminiert werden muss, sollte wohl als endgültige Legitimierung unserer Handlungen ausreichen. Selbst die letzten Zweifler, welche dem Bombenattentäter trotz der Entscheidungen von Haunschild und Kroll noch die Stange gehalten haben, sollten jetzt verstummen.

    Es ist auch nicht wichtig, ob sich Kleine-Tebbe bei einer rechten oder linken politischen Gesinnung einordnen möchte. Vielmehr sieht der Richter seine Entscheidung im Bezug auf den biologischen „Gruppismus“, der sich speziell auf die Fortpflanzungsgemeinschaft (Bombenleger mit seiner Brut) bezieht.

    Unter Berücksichtigung dieser Erkenntnis und der fehlenden Distanzierung von Kleine-Tebbe, sind die Beschlüsse des Richters dahingehend zu verstehen, dass die Würde der Fortpflanzungsgemeinschaft (Art. 1 GG) für die Rasse Mertens nicht verletzt wurde. Wenn man den Genpool eines Bombenlegers, sowie wie sie durch Kleine-Tebbe definiert wurde, als eigenständige Rasse sieht, ist auch die Anweisung des Landespolizeipräsidenten Uwe Binias, Anzeigen unbearbeitet zu lassen, durchaus nachvollziehbar.

    Kleine-Tebbe sieht den Begriff der Rasse in seiner politischen Ansicht vielmehr als jedes Fühlen, Denken und Handeln einer Spezies an (Bündnis 90/ die Grüne) und ordnet den Bombenleger mit seinen minderjährigen Kindern vielmehr der biologischen Gattungen der Mastschweine, Schlachtkaninchen oder Laborratten zu. Hierauf beruht in seinen Entscheidungen die Bewertung des Feststellungsinteresses für den Bombenleger (ugs. KillerSCHWEIN genannt).

    Durch die Äußerung der Präsidentin Kaiser können der Bombenleger und seine minderjährigen Kinder also nicht als ein geistiges Wesen in unserer Geselschaft behandeln werden, ein Tier dagegen schon. Wieso soll es unrechtlich sein, wenn die Leser hier die Tötung des Bombenlegers und seiner Kindern fordern, dagegen die Tötung eines geistig höher entwickelten männlichen Kükens nicht strafbar ist.

    Der Richter hat in seinen unzähligen Entscheidungen sehr viele Gedanken und Erfahrungen einfließen lassen. Wenn selbst ein politisch linksorientierter Richter bei seiner grüngerichteten Gesinnung und Vorlieben für Tiere und Umweldschutz einem Bombenleger Grundrechte verweigert, dann ist dieses Aussagekraft genug. Unsere Umfeld und unsere Tiere brauchen einen (unseren) Schutz, das Killerschwein und seine Kinder nicht und haben in unserer Ökologie keinen Platz verdient.

  • Kalle
    Kalle Montag, 13. Februar 2017 11:06 Kommentar-Link

    Wer hat Ihnen denn den Floh ins Ohr gesetzt, dass die Aktivitäten zur Eliminierung des Bombenlegers und seiner Fortpflanzungsgemeinschaft aufhören, weil Sie Ihr Buchprojekt eingestellt haben?

    Natürlich kann man das Scheitern Ihres Buches als Blitzsieg der Aktivisten im Kampf gegen das Killerschwein feiern (in Polen hat man damals schließlich länger gebraucht). Nur vergessen Sie dabei den eigentlich wichtigen Punkt an der Sache, den Sie sogar selbst festgestellt haben:

    Sie haben folgenden Kommentar eingestellt: „Sie haben aber Recht, die Präsidentin des VG hat sich für Richter Kleine-Tebbe lediglich von rassistischen Aussagen distanziert, nicht von den Todesdrohungen“

    Die Eliminierung beruht auf den (Nicht)Feststellungen des Verwaltungsgerichtes und des Oberverwaltungsgerichtes und nicht auf ein Buch einer Romanautorin (Zitat Kleine-Tebbe). Wir müssen hier die Deutsche Rasse schützen und können auf Kleinigkeiten keine Rücksicht nehmen. Wie Ihnen sicherlich bekannt ist, wütet der Bombenattentäter mit seinen Anträgen immer noch wie eine Wildsau im Unterholz und nervt die Gerichte (u.a. AG Hannover, Richter Strube). Auch ist davon auszugehen, dass das Killerschein Martens sofort wieder Eingaben tätigen wird, wenn der Druck in den sozialen Netzwerken und der Presse nachlässt. So war es in den letzten sieben Jahren auch.

    Darum kann es nur eine Endlösung geben und diese muss nachhaltig (inkl. Fortpflanzungsgesellschaft) sein. Es wird immer wieder eine Brückl, einen Leyendecker oder eine Raddatz (vielleicht auch Pierre Vogel) geben, welche mit dem Unrat sympathisieren wird. Man darf auch nicht die aktuellen Leistungen und Vorarbeiten von Haunschild und Kroll ungenutzt lassen. Erst wenn der letzte Hauch Leben aus den Körpern der Fortpflanzungsgemeinschaft gewichen ist, können wir mit einem Glas Sekt auf unseren Erfolg anstoßen.

    B. Raddatz:

    Na, dann feiern Sie mal Ihren großartigen Blitzsieg, Kalle! Ich stelle nur fest, dass Sie - bis auf einen Informanten- alle verdammt feige sind und sich hinter anonymen Fake-Mails verstecken!

  • Lügenpresse
    Lügenpresse Sonntag, 12. Februar 2017 21:15 Kommentar-Link

    Solange der Bombenleger mit seiner Schlampe noch einen Gaumenschmaus in einem südeuropäischen Restaurant geniessen kann (Samstag, 19:00 Uhr), kann die Angst vor Gummigeschosse ja nicht so groß sein.

    Totaler Schwachsinn dieses Gejammere.

    Kommentar B. Raddatz:

    Nicht O. Mertins hat Angst geäußert, sondern ich habe aus Sorge um die Gefährdungslage das Buch gestoppt. Beschimpfen Sie also mich und nicht O. Mertins!

  • A.H.
    A.H. Sonntag, 12. Februar 2017 21:09 Kommentar-Link

    Heil KLEINE-TEBBE, HEIL MUHSMANN !!!

    Ein kleiner Tod für ein Killerschwein, ein großer Schritt für den Rassestandard in der Niedersächsischen Justiz.
    Und wenn der Bombenleger seine Anträge bei Strube und Dietrich zurücknimmt, bekommen seine Kinder auch einen schnellen Tod ohne lange Qualen.

    Ich hatte Ihnen ja bereits vor Wochen vorgeschlagen, das Buch einzustellen.

    Dieses ist auch ein wichtiger Sieg für HAUNSCHILD und KROLL.

    Ein großer Sieg mit großen arischen Namen.

  • PetraSch
    PetraSch Sonntag, 12. Februar 2017 20:52 Kommentar-Link

    Wieso kommt der Beitrag über die Einstellung des Buches schon heute? Die Recherchen der HAZ waren auch mal besser.

    Sie überschätzen aber die Wirkung Ihres Buches. Unsere Grundlage sind die Entscheidungen der Richter und nicht Ihre Schmierereien. Nur weil sich Tunesien für Anis Amri entschuldigt hat, stellt die Bundesregierung ja auch nicht den Kampf gegen den IS ein.

    Ich zitiere noch einmal Ihre wichtige Feststellung:
    „Sie haben aber Recht, die Präsidentin des VG hat sich für Richter Kleine-Tebbe lediglich von rassistischen Aussagen distanziert, nicht von den Todesdrohungen“

    Auch die Aktenmanipulationen waren dem Richter KLEINE-TEBBE bekannt und wurden als unbedenklich eingestuft. Unser Tatendrang ist also legal. Dank an Frau Kroll.

    Das Killerschwein Martens und seine Fortpflanzungsgemeinschaft (Familiensache) werden sterben. Ob nun durch Gummigeschosse oder Metallkugeln.

    Die Behörden sehen dieses als wünschenswert an. Schweigen ist Zustimmung.

    Kommentar B. Raddatz:
    Haben Sie nichts Besseres zu tun als Schmierereien zu lesen, Petra? Dass dem Verwaltungsgericht die Aktenmanipulationen bekannt waren, dürfte eine Erfindung von Ihnen sein! Die Beweislage sagt etwas anderes!

  • Siegfried
    Siegfried Sonntag, 12. Februar 2017 20:34 Kommentar-Link

    Laut Twitter sollte die Bekanntgabe über die Einstellung Ihres Buches doch erst morgen erscheinen !!! Eine schöne Überraschung am Tag der Wahl des Bundespräsidenten.

    Dieses ist ein großer Tag für das DEUTSCHE VOLK und ein großer Sieg für die arischen Richter KLEINE-TEBBE, MUHSMANN, WIEGAND-SCHNEIDER usw.

    Ihr Buch ist heute gestorben – das Killerschwein und seine Kinder werden bald folgen.

    Sorgen Sie, Frau Raddatz dafür, dass das Killerschwein seine Anträge bei den Gerichten zurückzieht. Dann könnten wir uns überlegen, seine Kinder zu schonen.

    Wir widmen den heutigen Sieg Dr. Busse.

    SIEG HEIL !! SIEG HEIL !! SIEG HEIL !!

    DAS DEUTSCHE VOLK IST STOLZ AUF SEINE RICHTER !!! UND AUCH SEHR GUTE ARBEIT VON KROLL UND HAUNSCHILD !!!

    Kommentar: Hirnverbranntes Nazigewäsch!

  • Hardy
    Hardy Sonntag, 12. Februar 2017 20:21 Kommentar-Link

    Uns interessieren doch Ihre Schriften über bolschewistische Bombenleger und seinen behinderten Kindern nicht.

    Hätte Sie das Buch nicht eingestellt, hätten wir es halt wie vor 70 Jahren verbrannt.
    Sterben werden das Killerschwein Mertens und seine Scheißkinder trotzdem.

    Die Lager sind ja noch erhalten, jetzt müssen wir nur noch die Öfen anheizen.

    Wenn Sie kein Blut sehen können, dann schauen Sie wie die Richter und Staatsanwälte auch. Geht auch ganz schnell.

    Kommentar B. Raddatz:

    Hardy, weshalb lesen Sie denn meinen Blog, wenn er Sie nicht interessiert? Ein ziemlich abnormales Verhalten, finde ich.

  • Hartgummitreffer
    Hartgummitreffer Sonntag, 12. Februar 2017 19:57 Kommentar-Link

    Gleich Ihr erster Satz ist schon falsch:

    „Vor wenigen Tagen wurden im Briefkasten des Kaufmanns Mertins 2 Hartgummigeschosse gefunden.“

    Da hat Sie der Bombenattentäter und das Killerschwein leider falsch informiert. Die Hartgummigeschosse trugen nämlich die Initialen der zukünftigen Empfänger. Dieses Detail fehlt leider in Ihrem Bericht.
    Und da wir jetzt wissen, dass die Polizeidirektion Hannover um den arischen Bediensteten Haunschild schweigen und zusehen wird, werden wir hoffentlich bald zwei weitere Hartgummigeschosse finden. Dann nicht in dem Briefkasten, sondern in den Köpfen des Kaufmanns und seiner Fortpflanzungsgemeinschaft.

    Und da Sie endlich die Berichterstattung einstellen werden, werden wir die Nachricht über den Tod der Terroristenfamilie wohl exklusiv in der HAZ lesen. Hoffentlich mit Bildern, wie das Gehirn des Killerschweins auf der Straße liegt.

    Ein Hoch auf den Polizeibeamten HAUNSCHILD !!! Der Führer des Innenministeriums (PISTORIUS) kann stolz auf sie sein.

    Kommentar B. Raddatz:

    Dass mit den Initialen waren mir bekannt, was ich schreibe, entscheide immer noch ich! Ich werde die Berichterstattung im BLog nicht einstellen, wie kommen Sie darauf?

Schreibe einen Kommentar

Bitte achten Sie darauf, alle Felder mit Stern * zu füllen. HTML-Code ist nicht erlaubt.